+
Im Terminal des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt herrscht weiterhin gähnende Leere. Foto: Patrick Pleul

BER-Chef Mühlenfeld sieht Hauptstadtflughafen auf gutem Weg

Berlin (dpa) - Trotz Verzögerungen in einigen Bereichen sieht Flughafenchef Karsten Mühlenfeld gute Fortschritte beim Bau des Hauptstadtflughafens.

"Technikchef Jörg Marks und ich sind uns einig, dass wir (...) die im Dezember 2014 im Rahmenterminplan veröffentlichten Meilensteine halten", erklärte Mühlenfeld. Marks hatte in einer Mail an die Mitarbeiter darauf hingewiesen, dass "wir in einigen Teilflächen hinter unserem eigenen Zeitplan hinterher hinken". Unter anderem hake es beim Dialog mit Baufirmen.

Um eine Terminverschiebung sei es aber nicht gegangen, betonte Mühlenfeld. "Wir verfolgen den Zeitplan zur Eröffnung des Flughafens im zweiten Halbjahr 2017 sehr hartnäckig." Dazu werde intern Klartext gesprochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.