Frau auf offener Straße in Harlaching erstochen - Täter sieht sie verbluten

Frau auf offener Straße in Harlaching erstochen - Täter sieht sie verbluten
+
Gegen Ex-BER-Technik-Chef Großmann steht ein weiterer schwerer Vorwurf im Raum.

Korruptionsermittlungen ausgeweitet

BER: Gab es etwa auch Preisabsprachen?

Berlin/Neuruppin -Gegen den wegen Korruptionsvorwürfen suspendierten Technikchef des geplanten Hauptstadtflughafens BER, Jochen Großmann, ist ein weiteres Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Beim Bau des Hauptstadtflughafens soll es nicht nur Bestechlichkeit gegeben haben, sondern auch illegale Preisabsprachen. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin geht in ihren Ermittlungen gegen den früheren Flughafen-Technikchef Jochen Großmann auch diesem Verdacht nach, wie Oberstaatsanwalt Jürgen Schiermeyer am Dienstag sagte. Er bestätigte damit Informationen des „Tagesspiegels“ (Dienstag). Zum Stand der Ermittlungen äußerte er sich nicht.

Großmann soll mit seinem Wissen mehreren Firmen die Preisabsprache für ihre Angebote von Planungsleistungen für die Entrauchungsanlage im Terminal ermöglicht haben. Die Probleme mit der Anlage zählen zu den Hauptgründen, warum der Flughafen nicht in Betrieb gehen kann. Flughafenchef Hartmut Mehdorn will am Jahresende einen Eröffnungstermin nennen, der nun frühestens im Jahr 2016 liegen könnte.

Korruptionsermittlungen gegen Großmann

Gegen Großmann wird auch wegen Bestechlichkeit ermittelt. Er wurde deshalb entlassen. Er hatte angekündigt, diesen Vorwurf entkräften zu wollen. Zu den neuen Anschuldigungen äußerte sich sein Büro zunächst nicht. Sie waren in einer anonymen Anzeige erhoben worden, wie Schiermeyer sagte.

Flughafenchef Hartmut Mehdorn hatte am Montag im Brandenburger Landtag noch von einem Einzelfall gesprochen, weitere Enthüllungen aber nicht ausgeschlossen. Eine Arbeitsgruppe nimmt bis zur nächsten Aufsichtsratssitzung zum 30. Juni die Vergabeverfahren unter die Lupe, an denen Großmann beteiligt war.

Dann will Mehdorn entscheiden, wie viele der 18 Beschäftigten aus Großmanns Dresdner Firma GICON am Flughafen weiterarbeiten. „Wenn sie nichts getan haben, sind wir natürlich schon interessiert, diese Experten zu haben; das sind gute Leute.“ Großmann war im vergangenen Sommer zum Flughafen gekommen, zunächst auf Honorarbasis, bis Mehdorn ihn im April fest einstellte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stillstand beim Dieselfonds für Kommunen
Im Schatten der schwierigen Regierungsbildung ist die Diesel-Krise etwas aus den Schlagzeilen gekommen. Doch für viele Städte hat das Thema große Bedeutung. Ziel ist es, …
Stillstand beim Dieselfonds für Kommunen
EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone
Bei Münzen und Scheinen in der Tasche liegen die Deutschen in Europa ganz vorne. Doch nicht nur die Bundesbürger hängen am Cash. Bargeld spielt auch sonst eine weit …
EZB: Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone
Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno
Es sollte die letzte Chance für den Küchenbauer Alno sein. Monatelang versucht Verwalter Martin Hörmann, einen Käufer für das insolvente Unternehmen zu finden. Nun ist …
Endgültiges Aus für Küchenbauer Alno
Kartellamt prüft Flugpreise nach Air-Berlin-Pleite
Bonn (dpa) - Die nach der Air-Berlin-Pleite drastisch gestiegenen Preise für deutsche Inlandsflüge rufen das Bundeskartellamt auf den Plan. Die Wettbewerbsbehörde hat …
Kartellamt prüft Flugpreise nach Air-Berlin-Pleite

Kommentare