"Absage bis heute nicht richtig erklärt"

BER-Chef verteidigt Trennung von Planungsbüro

Schönefeld - Flughafen, Probleme über Probleme - und kein Ende absehbar. Zur Kündigung des langjährigen Planungsbüros im Mai wird jetzt mit Verspätung offenbart, dass alles noch viel schlimmer war.

Der Berliner Flughafenchef Rainer Schwarz hat die Trennung vom langjährigen Planungsbüro für den Hauptstadtflughafen verteidigt. Bei Übergabe der Planungsunterlagen nach der Kündigung im Mai habe sich „erst das Desaster gezeigt“, sagte Schwarz am Freitag in Schönefeld. Die Unterlagen hätten „nicht ansatzweise die Qualität“ besessen, die für eine schnelle Fertigstellung des Flughafens nötig gewesen wäre. Kritiker sehen in der Kündigung der Planungsgesellschaft PG BBI einen Grund für die derzeitigen Schwierigkeiten beim Weiterbau.

„Der Aufsichtsrat und Schwarz waren schlecht beraten, als erstes das Planungsbüro herauszuwerfen“, sagte der Grünen-Bauexperte im Abgeordnetenhaus, Andreas Otto, bei derselben Veranstaltung des Luftfahrt-Presse-Clubs. Die Absage der Flughafeneröffnung nur vier Wochen vor dem Termin am 3. Juni sei „bis heute nicht richtig erklärt worden“. Die kritischen Themen wie die Installation der Brandschutzanlage, die schließlich zur Terminabsage führte, hätten dem Flughafen-Aufsichtsrat schon im Dezember 2011 auf dem Tisch gelegen. „Aber man hat nicht die richtigen Schlüsse gezogen“, sagte Otto.

Der Flughafen Berlin Brandenburg in Schönefeld soll nach dreimaliger Verschiebung am 27. Oktober 2013 eröffnet werden. Auf die Frage, wie sicher das sei, verwies Schwarz auf jüngste Äußerungen des Regierenden Bürgermeisters und Aufsichtsratschefs Klaus Wowereit (SPD), es gebe „keinen Grund, den Termin infrage zu stellen“.

„Trotzdem kann es nach den Erfahrungen, die wir gemacht haben, in den nächsten Monaten weitere Irritationen und Indiskretionen geben“, sagte Wowereit der „Berliner Zeitung“ (Freitag). Von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) erwarte er „ein konstruktives Verhalten“, das in der Vergangenheit nicht immer vorhanden gewesen sei. „Der Bund ist mit 26 Prozent beteiligt, keine Entscheidung wird ohne ihn getroffen. Insofern erwarte ich auch, dass Entscheidungen von allen getragen werden und parallel nichts anderes kommuniziert wird.“

Flughafen-Technikchef Horst Amman hatte am Dienstag nach einem Treffen mit den Gesellschaftern versichert: „Der Eröffnungstermin 27.10.2013 steht, er ist aber kein Selbstläufer.“ Für die Bauprobleme mit der Brandschutzanlage gebe es Lösungen. Einige der notwendigen Umbauten müssten aber noch von der Baubehörde genehmigt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Frankfurt/Main - Bei der Catering-Tochter der Lufthansa fallen einem Zeitungsbericht zufolge in den kommenden Jahren rund 2000 Jobs weg.
Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Brexit-Sorgen und Strafzoll-Drohungen von Donald Trump gegen deutsche Autobauer haben am Montag die Dax-Anleger verunsichert. An den Verlusten …
Schwache Autowerte und Brexit-Sorgen belasten Dax
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die Hersteller konkret?
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten
Hannover (dpa) - Bei den Tarifverhandlungen für die rund 11 000 Beschäftigten der Geld- und Werttransportbranche sind sich beide Seiten noch nicht näher gekommen.
Stillstand bei Tarifrunde für Geldboten

Kommentare