+

Mitarbeiter-Brief

BER-Inbetriebnahme 2016 "akut gefährdet"

Berlin - Die Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER könnte sich weiter verzögern. Das geht aus einem Brief eines hochrangigen Mitarbeiters der Flughafengesellschaft hervor.

Eine Inbetriebnahme für das Jahr 2016 sei „akut gefährdet“, habe er an mehrere Aufsichtsräte geschrieben, zitiert die „Süddeutschen Zeitung“ (Samstag). In dem Brief kritisiere der Leiter des Real Estate Managements am Flughafen eine fehlende klare Planung.

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

BER-Sprecher Lars Wagner sagte auf Anfrage, dass sich die Flughafengesellschaft grundsätzlich nicht zu internen Organisations- und Personalangelegenheiten äußere: „Die zügige, sichere und verlässliche Inbetriebnahme des Flughafens steht im Zentrum unseres Handelns.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Um Blohm+Voss steht es schlechter als gedacht. Das hat die Bremer Lürssen-Gruppe herausgefunden, nachdem sie die Hamburger Werft gekauft und überprüft hat. Nun geht es …
Ein Drittel der Arbeitsplätze bei Blohm+Voss fallen weg
Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen
Wiesbaden (dpa) - Von Deutschlands Flughäfen sind im vergangenen Jahr so viele Passagiere gestartet wie nie zuvor.
Mehr Passagiere starten von deutschen Flughäfen
Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung für kaum möglich
In Stuttgart sollen viele Dieselautos 2018 zeitweise draußen bleiben, damit die Luft besser wird. Das haben die Behörden kürzlich beschlossen. Also schnell sein Auto in …
Diesel-Fahrverbote: Branche hält Umrüstung für kaum möglich
De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht
Seoul (dpa) - Dem inhaftierten Erben des Samsung-Imperiums soll in Südkorea wegen Korruption und anderer Vorwürfe der Prozess gemacht werden.
De-facto-Chef von Samsung soll vor Gericht

Kommentare