+
Aktentaschen stehen auf einem Tisch zu Beginn des Korruptionsprozesses um Schmiergeld am Flughafen BER. Foto: Patrick Pleul

Ex-BER-Prokurist gibt Schmiergeld-Erhalt zu

Ein ehemaliger Flughafen-Bereichsleiter rund um den BER-Bau erklärt vor Gericht, 150 000 Euro Bestechungsgeld von einer Auftragsfirma erhalten zu haben. Am ersten Prozesstag bleiben viele Fragen offen.

Cottbus (dpa) - Im Korruptionsprozess rund um den Bau des Hauptstadt-Airports BER hat ein ehemaliger Bereichsleiter der Flughafengesellschaft zugegeben, von einer Auftragsfirma Bestechungsgeld entgegengenommen zu haben.

"Ich habe 150 000 Euro zu Unrecht erhalten. Es war falsch", sagte der 48-Jährige am Dienstag zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Cottbus.

Mit ihm auf der Anklagebank sitzen zwei Mitarbeiter der inzwischen insolventen Bauausrüsterfirma Imtech Deutschland, darunter der damalige Vorsitzende der Geschäftsleitung. Auch sie gaben zu, dass das Geld floss. Der 61 Jahre alte Ex-Chef sagte, dass er die Zahlung freigegeben habe. "Mein Verhalten tut mir leid."

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin wirft dem ehemaligen Bereichsleiter der Flughafengesellschaft FBB vor, kurz vor Weihnachten 2012 das Schmiergeld auf einem Autobahnparkplatz angenommen zu haben. Im Gegenzug soll er sich innerhalb der FBB dafür eingesetzt haben, dass nur wenige Tage später Firmen-Nachtragsforderungen für Arbeiten am BER in Höhe von mehr als 60 Millionen Euro ungeprüft überwiesen wurden. Die Vorwürfe gegen die drei Angeklagten lauten auf Bestechlichkeit und Bestechung in einem besonders schweren Fall sowie Beihilfe zur Bestechung.

Empfänger der Millionen-Zahlungen waren laut Staatsanwaltschaft die Firma Imtech und eine Arbeitsgemeinschaft, an der sie beteiligt war. Imtech Deutschland hatte am pannengeplagten Flughafen wichtige Aufträge, beispielsweise arbeitete die Firma an der Brandschutzanlage mit. 2015 meldete das Unternehmen Insolvenz an.

Alle drei Angeklagten bestätigten zwar die Zahlung des Schmiergelds, zu den Umständen gingen die Aussagen aber auseinander: Der frühere FBB-Prokurist erklärte, die Firma habe das Geld angeboten, damit er mit "Wohlwollen" die Bearbeitung der noch ausstehenden Nachtragsforderungen begleite. Die beiden früheren Imtech-Mitarbeiter hingegen beschrieben, dass der Ex-Prokurist in Aussicht gestellt habe, sich für die Überweisung der Nachtragsforderungen einzusetzen. Dafür habe er Geld verlangt.

Der zweite angeklagte Ex-Imtech-Mitarbeiter sagte aus, als Geldbote das Schmiergeld in einem Umschlag übergeben zu haben. Er betonte, dass das Unternehmen finanziell unter Druck gestanden und dringend noch vor Jahresende die Zahlungen benötigt habe. Die 150 000 Euro seien quasi ein "Stichtagsanreiz" gewesen.

Der Prozess wird am Mittwoch fortgesetzt. Als Zeugen sind dem Gericht zufolge zwei Mitarbeiter der Flughafengesellschaft geladen.

Infos des Landgerichts zur Anklage

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.