+
Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD)

Ministerpräsident Woidke fordert

BER-Termin muss "zu 99,9 Prozent" sicher sein

Potsdam - Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) fordert von Flughafenchef Hartmut Mehdorn einen Termin für die Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER der "zu 99,9 Prozent sicher" ist.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) dringt auf Verlässlichkeit beim Bau des Flughafens in Berlin-Schönefeld. Der Eröffnungstermin, den Flughafenchef Hartmut Mehdorn nennen wolle, müsse „zu 99,9 Prozent sicher sein“, sagte Woidke der „Welt“ vom Montag. „Nichts hat uns und diesem Projekt mehr geschadet als geplatzte Eröffnungstermine. Diese Peinlichkeit brauchen wir nicht noch einmal.“

Die Geschäftsführung müsse „die richtigen Entscheidungen treffen und dieses Projekt endlich zum Abschluss bringen“. Auf die Frage, ob der Flughafen tatsächlich eines Tages an der vorgesehenen Stelle eröffnet werde, sagte er: „Davon können Sie ausgehen.“ Über Mehdorn sagte Woidke: „Ich glaube schon, dass er derjenige ist, der dieses Projekt zum Erfolg bringen kann.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Zeitenwende bei der GfK: Der Marktforscher hat die Kleinanleger aus dem Spiel genommen - und damit den Weg für einen Ausstieg von der Börse frei gemacht. Von dem Schritt …
Marktforscher GfK vor Börsenausstieg
Bayer hinkt bei Aspirin-Lieferungen hinterher
Wegen Mängeln in der Produktion kommt es bei Bayer zu Lieferengpässen bei flüssigem Aspirin. Das Medikament wird häufig bei Herzinfarkten eingesetzt.
Bayer hinkt bei Aspirin-Lieferungen hinterher
Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
Dieselskandal, Abgasbetrug, Milliarden-Entschädigungen in den USA - war das alles am Ende nur die Spitze des Eisbergs? Laut "Spiegel" werden gegen die deutsche …
Große deutsche Autobauer unter Kartellverdacht
IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen
Das Ringen um die finanzielle Zukunft Griechenlands bleibt zäh. Der IWF stimmt im Grundsatz einer weiteren Milliardenzahlung zu - legt aber Wert auf die Vorläufigkeit …
IWF will Griechenland mit weiterer Milliardenspritze helfen

Kommentare