EU berät über Defizite Spaniens und Portugals

Luxemburg - Die Finanzminister der EU beraten über die Staatsdefizite Spaniens und Portugals. Sie wollen ihre Schulden schneller abbauenn als bisher geplant. Auch Italien wird ein Thema sein.

Die EU-Finanzminister sind am Dienstag zusammengekommen, um über zusätzliche Sparschritte Spaniens und Portugals zu beraten. Beide Länder wollen ihre Defizite schneller drücken als zunächst geplant. Auch das Thema Italien dürfte zur Sprache kommen.

Alle diese Länder drohen in den Sog der griechischen Schuldenkrise zu geraten. EU-Währungskommissar Olli Rehn kündigte vor dem Treffen an, dass auch die neuen Sparmaßnahmen Deutschlands demnächst unter die Lupe genommen werden.

“Wir werden die deutschen Maßnahmen bald eingehender bewerten.“ Sicher sei aber, dass diese im Einklang mit europäischen Bemühungen um eine stabilere Finanzpolitik stünden. Die Bundesregierung hatte am Montag ein neues Sparprogramm mit einem Umfang von rund 80 Milliarden Euro angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Wie gut ein Arbeitgeber bewertet wird, darüber entscheiden einer Umfrage zufolge vor allem Vergütung und Jobsicherheit. Karrierechancen oder die Vereinbarkeit von …
Gute Bezahlung ist den Deutschen im Job am wichtigsten
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Frankfurt/Main (dpa) - Kunden der Commerzbank und ihrer Tochter Comdirect haben am Samstag über Stunden hinweg ihre Geldkarten nicht benutzen können. Ursache dafür waren …
Fehler bei Wartungsarbeiten: Commerzbank-Geldkarten gestört
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Berlin (dpa) - Der Verband der Auslandsbanken rechnet wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU mit Tausenden neuen Stellen am Finanzplatz Frankfurt.
Bankenverband rechnet mit Tausenden neuen Jobs in Frankfurt
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?
Banken dürfen keine Geschäfte mit Terroristen oder Geldwäschern machen. Für Informationen nutzen sie Datenbanken wie World-Check. Doch die soll auch Unbescholtene als …
Auch Unschuldige auf "schwarzer Liste" der Finanzindustrie?

Kommentare