EU berät über Defizite Spaniens und Portugals

Luxemburg - Die Finanzminister der EU beraten über die Staatsdefizite Spaniens und Portugals. Sie wollen ihre Schulden schneller abbauenn als bisher geplant. Auch Italien wird ein Thema sein.

Die EU-Finanzminister sind am Dienstag zusammengekommen, um über zusätzliche Sparschritte Spaniens und Portugals zu beraten. Beide Länder wollen ihre Defizite schneller drücken als zunächst geplant. Auch das Thema Italien dürfte zur Sprache kommen.

Alle diese Länder drohen in den Sog der griechischen Schuldenkrise zu geraten. EU-Währungskommissar Olli Rehn kündigte vor dem Treffen an, dass auch die neuen Sparmaßnahmen Deutschlands demnächst unter die Lupe genommen werden.

“Wir werden die deutschen Maßnahmen bald eingehender bewerten.“ Sicher sei aber, dass diese im Einklang mit europäischen Bemühungen um eine stabilere Finanzpolitik stünden. Die Bundesregierung hatte am Montag ein neues Sparprogramm mit einem Umfang von rund 80 Milliarden Euro angekündigt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge

Kommentare