Zweite Chance für Wowereit

Beratung über Hauptstadtflughafen

Berlin - Der Anfang des Jahres vielgeschmähte Klaus Wowereit soll wieder den Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft führen. Eine zweite Chance, das Projekt Hauptstadtflughafen doch noch zum Erfolg zu führen.

Der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg trifft sich am Freitag erneut, um über den Stand des Projekts Hauptstadtflughafen zu beraten. In der Sitzung in einem Hotel in Motzen südlich von Berlin wird voraussichtlich Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) wieder zum Chef des Kontrollgremiums gewählt. Darauf hätten sich die Gesellschafter Bund, Berlin und Brandenburg am Donnerstag verständigt, berichtete der „Tagesspiegel“. Einen anderen Kandidaten gab es ohnehin nicht.

Wowereit war bereits von 2008 bis Anfang 2013 Aufsichtsratschef. Unter dem Eindruck scharfer Kritik nach der Absage der Flughafen-Eröffnung im Januar gab er den Posten an den damaligen Ministerpräsidenten Brandenburgs, Matthias Platzeck (SPD), ab. Der wiederum trat im August aus Gesundheitsgründen zurück, worauf Wowereit kommissarisch wieder an die Spitze des Aufsichtsrats rückte.

Flughafenchef Hartmut Mehdorn kündigte vor der Sitzung an, die Vorbereitungsphase für die Inbetriebnahme des Airports wieder in Gang zu setzen. Dem Touristik-Fachmagazin FVW sagte er: „Es gibt ein vorgeschriebenes Verfahren von der ICAO, das ist in einem Inbetriebnahmeprozess zusammengefasst. Und den setzen wir ab Januar 2014 wieder auf.“ Die ICAO ist die internationale Organisation der zivilen Luftfahrt.

Bei Probeläufen werde zunächst der Flughafenbetrieb von Mitarbeitern getestet, „später mit Tausenden von Testpersonen“, erläuterte Mehdorn. Proben an den Schaltern im Terminal mit Testpassagieren hatte es zuletzt im Frühjahr 2012 gegeben. Schwere Bau- und Planungsfehler waren der Grund dafür, dass die Airport-Eröffnung auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

Der Aufsichtsrat wird sich mit dem aktuellen Projektstand befassen. Einen Bericht der „Märkischen Allgemeinen“ (Donnerstag), wonach die Gesamtkosten für den Airport von den zuletzt offiziell genannten 4,3 Milliarden auf mindestens 4,8 Milliarden Euro steigen sollen, bestätigte die Flughafengesellschaft nicht. „Diese Zahl kommt nicht von uns“, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel am Donnerstag. Klar ist, dass die Kosten erst dann einigermaßen abschätzbar sind, wenn ein Eröffnungstermin feststeht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
BayernLB will ein bisschen größer werden
München (dpa) - Die vor Jahren von der EU zur Schrumpfung verdonnerte bayerische Landesbank wächst wieder. Im ersten Halbjahr stieg die Bilanzsumme von 212 auf knapp 221 …
BayernLB will ein bisschen größer werden
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland sind erstmals seit acht Jahren in einem ersten Halbjahr weniger Wohnungen genehmigt worden. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts …
Weniger Baugenehmigungen - Ende des Baubooms?

Kommentare