+
Stiftung Warentest hat die Kreditberatung von Banken untersucht.

Kredit-Beratung: Schlechte Noten für Filialbanken

Berlin - Stiftung Warentest hat 85 Kreditangebote über 4000 Euro bei 17 Filial- und Direktbanken eingeholt. Die Hausbanken schneiden nicht gut ab.

Vor allem die Filialbanken, also Geldinstitute mit persönlicher Vor-Ort-Beratung, bekamen von den Verbraucherschützern fast durchweg vernichtende Kritiken. “Das Ergebnis war katastrophal“, sagte der Chefredakteur der Zeitschrift “Finanztest“, Hermann-Josef Tenhagen, am Dienstag in Berlin.

So erhielten zehn von zwölf Filialbanken die Note “mangelhaft“. Zwei Institute, die Commerzbank und die Berliner Sparkasse, bekamen das Prädikat “ausreichend“. In erster Linie bemängelten die Verbraucherschützer, dass die meisten Filialbankkunden das gesetzlich vorgeschriebene Infoblatt, die “Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite“, nicht oder nicht in der vorgesehenen Form erhalten hätten. Es soll dem Kunden eigentlich das problemlose Vergleichen verschiedener Kreditkonditionen ermöglichen.

Stattdessen hätten die Tester teilweise “Schmierzettel oder gelbe Klebezettel bekommen, die natürlich nicht einmal annähernd alle relevanten Informationen enthalten“, sagte Projektleiterin Stephanie Pallasch. “Jeder einzelne dieser Fälle ist ein klarer Gesetzesverstoß“, fügte Tenhagen hinzu.

Haarsträubende Fehler von Bankmitarbeitern

Manche Berater hätten zudem durch falsch gestellte Anfragen bei der Auskunftei Schufa die Bonität der Kunden negativ beeinflusst. Dies sei geschehen, weil die Berater statt des korrekten Anfragemerkmals “Kreditkonditionen“ die Anfrage unter dem Stichwort “Kredit“ in den PC eingegeben hätten.

In der Schufa-Datenbank lese sich dies später so, als sei dem Kunden ein Kredit wegen fehlender Bonität nicht gewährt worden, erläuterte Tenhagen. Infolge dessen werde das Leihen von Geld deutlich teurer, oder der Kunde scheine gar nicht mehr kreditwürdig. In einem Fall habe der Fehlgriff eines Bankmitarbeiters dazu geführt, dass ein Testkunde ohne sein Zutun von der zweitbesten Bonitätsstufe “B“ um sechs Stufen auf “H“ abgestürzt sei.

Deutlich besser fällt das Gesamturteil für die Direktbanken aus. Das sind Geldhäuser, die ihre Geschäfte ausschließlich per Internet abwickeln. Hier erfüllten die meisten Institute die Anforderungen. Vier von fünf Direktbanken schnitten mit der Note “sehr gut“ ab. Bei ihnen sei das Prozedere in der Regel standardisiert.

Beim Einholen von Kreditangeboten raten die Verbraucherschützer allen Bankkunden, auf die Aushändigung des Formulars “EU- Standardinformation für Verbraucherkredite“ zu bestehen. Im Falle einer Schufa-Anfrage sollten sie den Mitarbeiter ausdrücklich darauf hinweisen, das korrekte Merkmal “Kreditkonditionen“ zu verwenden.

Das Testergebnis im Internet: www.test.de/kreditberatung

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare