+
Stiftung Warentest hat die Kreditberatung von Banken untersucht.

Kredit-Beratung: Schlechte Noten für Filialbanken

Berlin - Stiftung Warentest hat 85 Kreditangebote über 4000 Euro bei 17 Filial- und Direktbanken eingeholt. Die Hausbanken schneiden nicht gut ab.

Vor allem die Filialbanken, also Geldinstitute mit persönlicher Vor-Ort-Beratung, bekamen von den Verbraucherschützern fast durchweg vernichtende Kritiken. “Das Ergebnis war katastrophal“, sagte der Chefredakteur der Zeitschrift “Finanztest“, Hermann-Josef Tenhagen, am Dienstag in Berlin.

So erhielten zehn von zwölf Filialbanken die Note “mangelhaft“. Zwei Institute, die Commerzbank und die Berliner Sparkasse, bekamen das Prädikat “ausreichend“. In erster Linie bemängelten die Verbraucherschützer, dass die meisten Filialbankkunden das gesetzlich vorgeschriebene Infoblatt, die “Europäische Standardinformation für Verbraucherkredite“, nicht oder nicht in der vorgesehenen Form erhalten hätten. Es soll dem Kunden eigentlich das problemlose Vergleichen verschiedener Kreditkonditionen ermöglichen.

Stattdessen hätten die Tester teilweise “Schmierzettel oder gelbe Klebezettel bekommen, die natürlich nicht einmal annähernd alle relevanten Informationen enthalten“, sagte Projektleiterin Stephanie Pallasch. “Jeder einzelne dieser Fälle ist ein klarer Gesetzesverstoß“, fügte Tenhagen hinzu.

Haarsträubende Fehler von Bankmitarbeitern

Manche Berater hätten zudem durch falsch gestellte Anfragen bei der Auskunftei Schufa die Bonität der Kunden negativ beeinflusst. Dies sei geschehen, weil die Berater statt des korrekten Anfragemerkmals “Kreditkonditionen“ die Anfrage unter dem Stichwort “Kredit“ in den PC eingegeben hätten.

In der Schufa-Datenbank lese sich dies später so, als sei dem Kunden ein Kredit wegen fehlender Bonität nicht gewährt worden, erläuterte Tenhagen. Infolge dessen werde das Leihen von Geld deutlich teurer, oder der Kunde scheine gar nicht mehr kreditwürdig. In einem Fall habe der Fehlgriff eines Bankmitarbeiters dazu geführt, dass ein Testkunde ohne sein Zutun von der zweitbesten Bonitätsstufe “B“ um sechs Stufen auf “H“ abgestürzt sei.

Deutlich besser fällt das Gesamturteil für die Direktbanken aus. Das sind Geldhäuser, die ihre Geschäfte ausschließlich per Internet abwickeln. Hier erfüllten die meisten Institute die Anforderungen. Vier von fünf Direktbanken schnitten mit der Note “sehr gut“ ab. Bei ihnen sei das Prozedere in der Regel standardisiert.

Beim Einholen von Kreditangeboten raten die Verbraucherschützer allen Bankkunden, auf die Aushändigung des Formulars “EU- Standardinformation für Verbraucherkredite“ zu bestehen. Im Falle einer Schufa-Anfrage sollten sie den Mitarbeiter ausdrücklich darauf hinweisen, das korrekte Merkmal “Kreditkonditionen“ zu verwenden.

Das Testergebnis im Internet: www.test.de/kreditberatung

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse
Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.