+
Berentzen schreibt wieder schwarze Zahlen.

Aufwärtstrend

Berentzen schreibt wieder schwarze Zahlen

Haselünne - Positiver Trend: Dank einer einmaligen Ausgleichszahlung schreibt der Getränkehersteller Berentzen im ersten Halbjahr wieder schwarze Zahlen.

Das Konzernergebnis stieg auf 2,9 Millionen Euro nach einem Verlust von 5,7 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Berentzen-Gruppe AG am Mittwoch im emsländischen Haselünne mitteilte. Der Umsatz ohne Branntweinsteuer blieb mit 73,2 Millionen Euro etwa auf Vorjahresniveau (72,9 Millionen Euro). Die Zahl der Mitarbeiter sank von 498 auf 479 Beschäftigte zum Stichtag 30. Juni.

Wesentlicher Faktor für das positive Ergebnis sei eine Einmalzahlung aus dem auslaufenden Konzessionsvertrag mit Pepsi, hieß es. Der Softdrinkhersteller hatte den eigentlich bis 2016 laufenden Konzessionsvertrag vorzeitig gekündigt, woraufhin die Berentzen-Tochter Vivaris eine einmalige Ausgleichszahlung in mittlerer siebenstelliger Höhe bekam. Allerdings verdiente der Konzern auch operativ mehr. Das Betriebsergebnis stieg von 0,2 Millionen auf 1,0 Millionen Euro.

Der Absatz von Spirituosen ging in den ersten sechs Monaten von 37,2 Millionen auf 36 Millionen 0,7-Liter-Flaschen leicht zurück. Der Absatz der Dachmarken Berentzen und Puschkin stieg allerdings um knapp 9 beziehungsweise 6 Prozent. Damit sei der Abwärtstrend der Marke Berentzen in Deutschland gestoppt worden, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare