Investor gefunden: Karstadt gerettet

Essen - Ein Jahr nach dem Insolvenzantrag scheint die Zukunft von Karstadt endlich gesichert. Rund 25.000 Karstadt- Mitarbeitern soll damit ein weiterer Personalabbau erspart bleiben.

Durchbruch im Bieterrennen um Karstadt: Der Privatinvestor Nicolas Berggruen hat am Montagabend den Zuschlag für die insolvente Warenhauskette erhalten. Nach fast achtstündigen Beratungen fiel die Entscheidung in dem elfköpfigen Gremium mit einer deutlichen Mehrheit von neun Stimmen. Nun werde umgehend ein Kaufvertrag mit den Berggruen-Gesellschaften abgeschlossen, kündigte Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg an. Berggruen kündigte an, er wolle “Karstadt wieder auf Kurs“ bringen. Der 48-Jährige hatte zuvor angekündigt, im Gegensatz zu seinen Konkurrenten Highstreet und Triton bei der Sanierung von Karstadt auf weitere Einschnitte bei den rund 25 000 Beschäftigten verzichten zu wollen. Er werde Karstadt erneuern und interessanter machen, sagte er. Der neue Karstadt-Investor muss sich nun jedoch noch mit den Vermietern abschließend über die von ihm geforderten Mietsenkungen einigen. “Wir bleiben unverändert bei den Konditionen unseres Angebots“, erklärte dazu ein Sprecher des Karstadt- Vermieterkonsortiums Highstreet am Montagabend.

Die mehrheitlich zu Goldman Sachs gehörende Gesellschaft hatte zuvor mit einem eigenen Angebot an dem Bieter-Wettstreit teilgenommen. Dabei soll der Immobilienfonds nach Informationen aus Kreisen zusätzliche Mietsenkungen von 230 Millionen Euro für die kommenden fünf Jahre ins Spiel gebracht haben. Allein für das laufende Jahr sollen sich die Mietforderungen von Highstreet an Karstadt auf rund 250 Millionen Euro belaufen. Highstreet besitzt 86 der 120 Karstadt-Warenhäuser. Nach der Vertragsunterzeichnung mit Berggruen, die bis zum kommenden Mittwoch geplant ist, soll der Verkauf nun bis zum späten Sommer komplett abgewickelt werden. Nach der Unterschrift des Investors muss das Essener Amtsgericht den Insolvenzplan am Donnerstag noch bestätigen. Das gilt jedoch als Formalie. Der Insolvenzverwalter zeigte sich zuversichtlich, mit dem Zuschlag für Berggruen “einen Schritt in die richtige Richtung“ getan zu haben.

In der Sitzung des Gläubigerausschusses habe es zuletzt ein “Kopf-an-Kopf-Rennen“ mit dem deutsch-skandinavischen Investor Triton gegeben, berichtete Görg-Sprecher Thomas Schulz. Bereits kurz nach Beginn der Sitzung hatte die Gewerkschaft Verdi öffentlich angekündigt, ihre Stimme für Berggruen abgeben zu wollen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Ungewollt drei Tage in einem nicht ganz so sauberen Hotel und ein Zimmer ohne Meerblick - Traumurlaub sieht anders aus, finden Urlauber, die nun beim BGH auf …
BGH prüft Entschädigung für schlechteres Hotelzimmer
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Washington (dpa) - Die amtierende US-Notenbankchefin Janet Yellen wird zum Ende ihrer Amtszeit nicht weiter unter ihrem Nachfolger im Führungsgremium der Bank …
Yellen verlässt Fed-Führung nach Powells Amtsübernahme
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Schwere Schlappe für Deutschland: Weder Frankfurt am Main noch Bonn werden Standort für eine der aus London wegziehenden EU-Behörden. Die lachenden Sieger sitzen in den …
Deutschland geht bei Vergabe von EU-Behörden leer aus
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden
Deutschland ist mit seinen Bewerbungen um den Sitz einer weiteren EU-Behörde gescheitert. Nach der Kandidatur von Bonn für die Arzneimittelagentur EMA fiel auch …
Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Kommentare