+
Der Karstadt-Investor Nicolas Berggruen will nur einen Euro für Karstadt zahlen.

Berggruen zahlt nur einen Euro für Karstadt

Essen - Der Karstadt-Investor Nicolas Berggruen wird seinem Kaufangebot zufolge nur einen Euro für den Warenhauskonzern an den Insolvenzverwalter zahlen. Die ganze Geschichte:

Ein Berggruen-Sprecher bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag einen entsprechenden Bericht der “Bild am Sonntag“ und sprach von einem “völlig normalen Vorgehen“. Sobald der Kaufvertrag in Kraft tritt, steckt der Milliardär aber gemäß Vertrag in den Konzern mit 120 Warenhäusern und 25 000 Mitarbeitern rund 65 Millionen Euro, um den Geschäftsbetrieb zu sichern.

Für die Namensrechte der Traditionsmarke Karstadt müsste Berggruen dem bestätigtem Zeitungsbericht zufolge weitere fünf Millionen Euro zahlen. Auch die anderen Bieter sollen für die Kette lediglich einen Euro als Kaufpreis angeboten haben. Entscheidend war das Rettungskonzept, nicht die formale Kaufsumme.

Anfang Juni hatte Berggruen im langem, zähen Ringen um Karstadt den Zuschlag erhalten, den Kaufvertrag aber nur unter Vorbehalt geschlossen. Er fordert deutliche Mietsenkungen und Änderungen in den Mietverträgen vom Karstadt-Hauptvermieter, dem Konsortium Highstreet. Auch nach fast vierwöchigen Verhandlungen ist dazu noch keine Einigung gelungen - und damit ist die Rettung der Warenhauskette noch immer nicht gesichert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Donald Trump ließ sich durch alle diplomatischen Bemühungen der EU nicht beirren. Jetzt kommt im Handelsstreit mit den Vereinigten Staaten der europäische Gegenschlag. …
EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte in Kraft
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung
Die Opec hat ihr selbst auferlegtes Förderlimit zuletzt nicht voll ausgeschöpft. Das soll sich im kommenden Halbjahr ändern, einige Länder dürfen nun wieder mehr …
Opec-Länder einigen sich auf höhere Ölförderung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.