+
Dem Bericht zufolge untersuchen derzeit Manager von Aldi Süd die Marktbedingungen in der Volksrepublik. Foto: Peter Kneffel

Aldi prüft Expansion nach China

Hamburg (dpa) - Deutschlands größter Discounter Aldi prüft einen Einstieg in den chinesischen Markt. Eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen, teilte Aldi Süd am Donnerstag mit.

Als international tätiges Unternehmen prüfe man laufend das Potenzial ausländischer Märkte. Dazu gehörten im Rahmen der üblichen Prozesse "umfangreiche Recherchen, die unter anderem auch in Bezug auf den chinesischen Markt erfolgen".

Zuvor hatte das "Manager Magazin" berichtet, die Gesellschafterfamilien hätten bereits im Februar 2013 einen Grundsatzbeschluss für die Expansion gefasst.

Das "Manager Magazin" berief sich auf ein Protokoll des regelmäßig tagenden Unternehmensausschusses von Aldi Süd und Aldi Nord. Aldi Süd sei mit der Durchführung der China-Pläne beauftragt worden. Im Gegenzug dürfe Aldi Nord die Expansionsentscheidung für die nächsten beiden Länder autark treffen und diese Länder für sich erschließen. Traditionell teilen sich beide Gesellschaften die Auslandsmärkte untereinander auf. Aldi Nord wollte zu dem Bericht nicht Stellung nehmen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank erzielt Millionen-Vergleich in USA
New York (dpa) - Die Deutsche Bank hat mit Klägern in einem US-Rechtsstreit um angebliche Preisabsprachen am Anleihemarkt einen millionenschweren Vergleich ausgehandelt.
Deutsche Bank erzielt Millionen-Vergleich in USA
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Der Gasmarkt hat sich grundlegend gewandelt. Jetzt kommen die Folgen den Verbrauchern zugute. Nutzer von Gasheizungen können entspannt in die Zukunft sehen.
Gaspreise sinken auf tiefsten Stand seit zwölf Jahren
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Kommt es bei Verhandlungen um die Zukunft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin zu einer schnellen Lösung? Heute starten konkrete Verkaufsgespräche. Die Lufthansa …
Verhandlungen über Zukunft von Air Berlin
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar
Der US-Autohersteller Ford hat einen millionenschweren Vergleich wegen des Vorwurfs sexueller und rassistischer Diskriminierung akzeptiert.
Diskriminierung: Ford zahlt bis zu 10,1 Millionen Dollar

Kommentare