+
Die Allianz schließt betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr aus.

Bericht: Allianz-Mitarbeitern drohen Kündigungen

München - Die Allianz stellt Teile ihres Vertriebs in Deutschland um und schließt einem Medienbericht zufolge betriebsbedingte Kündigungen nicht mehr aus.

Das geht nach Informationen der “Neuen Presse“ (Samstag) aus einem internen Papier hervor, das der Zeitung vorliegt. Ein Sprecher der Allianz sagte am Samstag in München, es handele sich nicht um einen Umbau des Vertriebs, sondern um strukturelle Anpassungen. Betroffen sei nur der Spezialvertrieb, der unter anderem für private Krankenversicherungen und betriebliche Altersvorsorge zuständig ist.

Dem Zeitungsbericht zufolge sollen bundesweit 14 Geschäftsstellen für Vertrieb und Kundendienst geschlossen werden, nachdem 2005 bereits ein Dutzend Geschäftsstellen weggefallen sei. Von der Umstrukturierung wären bundesweit 1100 Mitarbeiter betroffen, davon 900 Freiberufler und 200 Angestellte, die teils mit Entlassung rechnen müssten, hieß es darin. Der Allianz-Sprecher betonte, es gebe noch keine Entscheidungen. Derzeit liefen Gespräche mit den Betriebsräten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
Diesel-Fahrverbote in Städten - für viele Autobesitzer und Unternehmen wäre das ein riesiges Problem. Eine Umweltbehörde hat nachgerechnet, ob Politik und Autobranche …
Ministerium: Luft bleibt nach Diesel-Updates zu schmutzig
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank hat die Verlagerung ihrer Goldreserven aus dem Ausland gut drei Jahre früher abgeschlossen als geplant.
1710 Tonnen: Hälfte des deutschen Goldes nun in heimischen Tresoren
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Rosneft gehört mehrheitlich dem russischen Staat. Zuletzt sorgte die Nachricht für Diskussionen, dass Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für einen …
Rosneft siegt mit Schadenersatzklage in Milliardenhöhe
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen
Erstmals haben die Gläubiger der Air Berlin über das weitere Insolvenzverfahren beraten. Vor einer schnellen Zerschlagung des Unternehmens sind sie einstweilen …
Gläubiger lassen Air Berlin vorläufig weitermachen

Kommentare