Bericht: Bei Arbeitslosenversicherung drohen steigende Beiträge

Nürnberg - Bei der Arbeitslosenversicherung drohen nach einem Bericht des “Handelsblattes“ drastisch steigende Beiträge.

In den Jahren 2010 bis 2012 stünden bei der Arbeitslosenkasse Defizite von 20, 14 und elf Milliarden Euro an, berichtet das Blatt unter Berufung auf Finanzprojektionen von Bundesregierung und Bundesagentur für Arbeit (BA). Ohne neue Finanzhilfen des Bundes müsse der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung deswegen ab 2011 um mindestens zwei Prozentpunkte steigen.

Ein Sprecher des Arbeitsministeriums sagte, dass die BA nach aktueller Beschlusslage solange Darlehen vom Bund bekomme, wie sie dies brauche. Die Rückzahlung werde erfolgen, sobald die Arbeitslosenversicherung wieder einen Überschuss erwirtschafte. Der Beitrag sei bis Ende 2010 gesetzlich auf 2,8 Prozent festgeschrieben, danach steige er automatisch wieder auf 3 Prozent. Wie es dann weitergehe, hänge auch von der wirtschaftlichen Gesamtlage ab, die im Moment schwer einzuschätzen sei. Die in dem Bericht genannten Defizitzahlen wollten Bundesagentur und Arbeitsministerium nicht kommentieren.

Bis zum Jahr 2013 rechne man, wie bereits bekannt, mit einem Defizit von 55 Milliarden Euro, heißt es bei der Bundesagentur. Auch Sprecher Kurt Eikemeier betonte die Festschreibung des Versicherungsbeitrags bis Ende 2010. Für die Zeit danach gebe es noch keine Planungen.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn mit weniger Verspätungen im Fernverkehr
Berlin (dpa) - Die Fernzüge der Deutschen Bahn sind seltener verspätet unterwegs. Der Anteil pünktlicher ICE und Intercitys lag von Jahresanfang bis Ende Mai im …
Bahn mit weniger Verspätungen im Fernverkehr
Lethargie im Dax hält an
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax kommt weiter kaum von der Stelle: Der deutsche Leitindex stand gegen Mittag 0,04 Prozent im Plus bei 12 633,50 Punkten.
Lethargie im Dax hält an
Zahl der offenen Stellen steigt erneut auf Mai-Rekordhoch
Die Zahl der offenen Stellen im Freistaat ist im Mai laut Agentur für Arbeit erneut auf ein Rekordhoch gestiegen. Damit geht ein Problem einher.
Zahl der offenen Stellen steigt erneut auf Mai-Rekordhoch
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief
Der Arbeitsmarkt boomt. Viele Menschen zögern, sich selbstständig zu machen. Ökonomen betrachten die Entwicklung mit Sorge.
KfW: Existenzgründungen auf Rekordtief

Kommentare