+
Bahn-Chef Rüdiger Grube plant einem Medienbericht zufolge eine "umfassende Bündelung und Verschlankung" des Konzerns. Foto: Bernd von Jutrczenka

Bericht: Bahn-Chef will bei Vorstand und Verwaltung sparen

Berlin (dpa) - Die Deutsche Bahn will nach Informationen der "Welt am Sonntag" vor allem im Bereich der Unternehmensleitung und Verwaltung sparen.

In den kommenden fünf Jahren sollen allein bei Personalwesen, Marketing, Kommunikation und Compliance 610 Millionen Euro eingespart werden, schreibt das Blatt. Bahn-Chef Rüdiger Grube plane eine "umfassende Bündelung und Verschlankung" des staatseigenen Konzerns. So könnte unter anderem der Vorstand verkleinert werden. Grube kündigte den Umbau nach früheren Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei einer Aufsichtsratssitzung am Mittwoch an.

Ein Bahn-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren. Die "WamS" schreibt indes, dass die Pläne noch vor der Bilanzpressekonferenz Ende Juli der Öffentlichkeit präsentiert werden könnten.

Die anderen Sparten der Bahn sollen demnach ebenfalls auf den Prüfstand kommen - das Logistikgeschäft genauso wie der Personenfern- und der Güterverkehr. "Insgesamt ist die Situation der Deutschen Bahn, vor allem die Erlösseite, unbefriedigend", zitiert das Blatt ein Aufsichtsratsmitglied. Womöglich würden die geplanten 2,2 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern und Zinsen in diesem Jahr verfehlt, hieß es weiter. "Realistisch sind allenfalls zwei Milliarden Euro", schätze man in Aufsichtsratskreisen. Zu schaffen macht dem Konzern unter anderem die zunehmende Konkurrenz durch Fernbusse.

Nach dpa-Informationen lag das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern bis Ende Mai bei 626 Millionen Euro, das sind 239 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.