+
Arbeiten am ICE3

Bahn fordert 50 Millionen Euro Schadensersatz von Siemens

Berlin - Die Deutsche Bahn fordert angeblich für die verspätete Auslieferung von 16 ICE-3-Zügen Schadensersatz von der Herstellerfirma Siemens.

Laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“ will die Bahn 45 bis 50 Millionen Euro erhalten. Die Züge hätten schon im vergangenen Jahr fahren sollen. Siemens plane, in diesem Jahr acht bis zehn ICE-3-Züge auszuliefern, so dass sie im Dezember eingesetzt werden könnten. Ein Bahnsprecher wollte die Meldung auf dpa-Nachfrage am Sonntag nicht kommentieren. Das Unternehmen äußere sich nicht zu laufenden Verhandlungen. Siemens war zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Erst Durchsuchung, dann Festnahme: Lettlands Anti-Korruptionsbehörde geht gegen den Zentralbankchef des Landes vor. Zu den genauen Gründen für die Ermittlungen gegen das …
Korruptionsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
BDI-Präsident Dieter Kempf befürchtet angesichts angedrohter US-Zölle auf Stahlimporte negative Folgen für die Exportnation Deutschland.
Bundesverband der Deutschen Industrie besorgt wegen möglicher US-Strafzölle auf Stahlimporte
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte
Die USA wollen nicht länger Dumpingpreise akzeptieren, mit denen vor allem China seinen Stahl in den Markt drückt. Strafzölle könnten die Folge sein. Die würden auch …
USA erwägen hohe Strafzölle für Stahlimporte

Kommentare