Reform geplant

Bericht: Bahn will über 600 Millionen Euro sparen

Berlin - Bei der geplanten Bahn-Reform soll es nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" vor allem in der Verwaltung und Unternehmensleitung spürbare Einschnitte geben.

In den kommenden fünf Jahren sollen offenbar allein im Personalwesen und Marketing, den Abteilungen Kommunikation und Compliance 610 Millionen Euro eingespart werden, wie die Zeitung berichtete. Die Pläne könnten demnach womöglich noch im Juli Thema im Aufsichtsrat sein. Ein Bahnsprecher wollte sich auf Anfrage am Sonntag nicht zu dem Bericht äußern.

Die Umbaupläne sehen nach Informationen der Zeitung eine "umfassende Bündelung und Verschlankung" des Konzerns und seiner Strukturen vor. Letztlich stünden alle Sparten auf den Prüfstand, auch das Logistikgeschäft, vor allem aber der Personenfern- und Güterverkehr.

Der Fernverkehr der Bahn leidet unter der starken Konkurrenz durch die Busanbieter. Auch der Schienengüterverkehr kommt trotz jahrelanger Sanierungsbemühungen nicht in Fahrt. Bahn-Chef Rüdiger Grube denkt laut "WamS" nun sogar darüber nach, den Vorstand zu verkleinern. Logistik-Chef Karl-Friedrich Rausch geht Ende des Jahres in den Ruhestand. "Der Logistikchef muss nicht unbedingt Konzernvorstand sein", zitierte das Blatt dazu ein Aufsichtsratsmitglied.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare