+
Bayer AG im Chemiepark in Leverkusen. Foto: Oliver Berg/Archiv

Bericht: Bayer könnte 130 Dollar pro Monsanto-Aktie bieten

Düsseldorf (dpa) - Bayer könnte einem Pressebericht zufolge sein Gebot für den US-Saatguthersteller Monsanto auf bis zu 130 US-Dollar (116,55 Euro) pro Aktie erhöhen.

Um die Übernahme zügig und freundlich zu Ende zu bringen, sei möglicherweise auch dieser Preis nötig, berichtete die "Rheinische Post" (Dienstag) unter Berufung auf Kreise aus dem Bayer-Konzern. Für eine derartige Erhöhung brauche der Vorstand grünes Licht vom Aufsichtsrat. Grundsätzlich seien die Kontrolleure aber nicht abgeneigt.

In den Gesprächen, die der Chemie- und Pharmakonzern und die US-Agrarfirma in den vergangenen Wochen geführt hätten, habe man sich angenähert. Inzwischen liege die Zahl von 127,50 Dollar pro Monsanto-Aktie auf dem Tisch. Das letzte offizielle Bayer-Angebot lag bei 125 Dollar.

Bayer-Sprecher Günter Forneck habe die Informationen auf Anfrage der Zeitung nicht kommentieren wollen. Im Juli, als Bayer sein Angebot von 122 auf 125 Dollar je Monsanto-Aktie erhöht hatte, hatte Bayer mitgeteilt: "Die genauen Bedingungen einer endgültigen Transaktionsvereinbarung müssen vom Aufsichtsrat der Bayer AG genehmigt werden."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Trump legt im Handelsstreit nach
Im internaionalen Handelskonflikt versuchen Brüssel, Berlin und Peking US-Präsident Trump zu beschwichtigen und ihn von neuen Zöllen abzubringen. Doch er denkt nicht an …
Trump legt im Handelsstreit nach
Merkel: Lösung für Diesel-Umrüstungen bis Ende September
Hardware-Nachrüstungen - um dieses Wort dreht sich seit Monaten die Debatte über den Diesel. Die Koalition ist zerstritten. Nun setzt die Kanzlerin eine Deadline.
Merkel: Lösung für Diesel-Umrüstungen bis Ende September
Ryanair streicht weitere Flüge wegen Pilotenstreik in Irland
Dublin/Frankfurt (dpa) - Die Fluggesellschaft Ryanair hat wegen erneuter Streiks für den kommenden Dienstag (24. Juli) Flüge gestrichen.
Ryanair streicht weitere Flüge wegen Pilotenstreik in Irland

Kommentare