Bericht: Bayern wurde bei HGAA-Kauf getäuscht

München - Bayern wurde beim Kauf der maroden österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria einem Medienbericht zufolge getäuscht. Nun kann der Freistaat möglicherweise eine Milliardenforderung in Österreich geltend machen.

Das berichtet das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“. Neu aufgetauchte Dokumente deuteten darauf hin, dass frühere Hypo-Manager die Bilanz der Hypo Group Alpe Adria (HGAA) künstlich aufgebläht haben könnten. Ein Sprecher der BayernLB äußerte sich nicht zu dem “Spiegel“- Bericht. Es sei aber bekannt, dass die bayerische Landesbank eine Wiener Kanzlei beauftragt habe, Ansatzpunkte für Schadensersatzansprüche zu prüfen, sagte er der Nachrichtenagentur dpa.

Bei einer Kapitalerhöhung im Jahr 2006 habe die HGAA schwerreiche Industrielle mit Vorzugsaktien bedacht und den Rückkauf der Papiere zu vorgegebenen Konditionen und zu frei wählbaren Zeiträumen zugesichert, berichtet der “Spiegel“. Das Eigenkapital soll so auf dem Papier um mehr als 90 Millionen Euro erhöht worden sein, obwohl die Bank über die Erhöhung teilweise nur befristet verfügen konnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei

Kommentare