Bericht: BayernLB will Fondsgeschäft verkaufen

München - Die BayernLB will nach Informationen der Tageszeitung “Die Welt“ ihre Fondsgesellschaft BayernInvest verkaufen.

Das schwer angeschlagene Institut bereite derzeit einen Verkaufsprozess für die Tochter vor, sagte eine mit dem Vorhaben vertraute Person der Zeitung. BayernInvest habe nach Statistiken des Branchenverbands BVI Ende Juni ein Vermögen von rund 19 Milliarden Euro verwaltet und gehöre damit zu den 15 größten Fondsgesellschaften in Deutschland.

Die BayernLB wollte sich zu dem Bericht am Donnerstagabend nicht äußern. Im Rahmen des Sanierungsplans stünden grundsätzlich alle Beteiligungen auf dem Prüfstand, sagte ein Sprecher. Deutschlands zweitgrößte Landesbank war im Zuge der Finanzkrise in Schieflage geraten und musste vom Freistaat Bayern mit zehn Milliarden Euro gestützt werden.

Ein Verkauf von BayernInvest dürfte die Finanzlage des Konzerns allerdings nur leicht verbessern, hieß es in dem Bericht. In Branchenkreisen werde lediglich mit einem Verkaufserlös in zweistelliger Millionenhöhe gerechnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Milch darf als "Weidemilch" beworben werden, auch wenn die dafür gemolkenen Kühe nicht mehr als 120 Tage jährlich auf der Weide stehen. Das entschied …
Heute schon Weidemilch gekauft? Dieses Urteil sollten Sie kennen
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Im Machtkampf des Autozulieferers Grammer mit seinem größten Investor entscheiden am Mittwoch die Aktionäre. Zuvor geht es heftig zur Sache.
Aktionäre entscheiden im Machtkampf bei Grammer
Signale vor Opec-Treffen: Förderkürzung wird verlängert
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll wohl um neun Monate …
Signale vor Opec-Treffen: Förderkürzung wird verlängert
Wechsel an der Spitze des Möbel-Riesen Ikea
Beim Ikea-Konzern übernimmt ein neuer Chef. Erneut ist es ein Schwede, obwohl der Konzern längst in den Niederlanden sitzt und seine Wachstumschancen in China oder …
Wechsel an der Spitze des Möbel-Riesen Ikea

Kommentare