Bericht: BayernLB will Fondsgeschäft verkaufen

München - Die BayernLB will nach Informationen der Tageszeitung “Die Welt“ ihre Fondsgesellschaft BayernInvest verkaufen.

Das schwer angeschlagene Institut bereite derzeit einen Verkaufsprozess für die Tochter vor, sagte eine mit dem Vorhaben vertraute Person der Zeitung. BayernInvest habe nach Statistiken des Branchenverbands BVI Ende Juni ein Vermögen von rund 19 Milliarden Euro verwaltet und gehöre damit zu den 15 größten Fondsgesellschaften in Deutschland.

Die BayernLB wollte sich zu dem Bericht am Donnerstagabend nicht äußern. Im Rahmen des Sanierungsplans stünden grundsätzlich alle Beteiligungen auf dem Prüfstand, sagte ein Sprecher. Deutschlands zweitgrößte Landesbank war im Zuge der Finanzkrise in Schieflage geraten und musste vom Freistaat Bayern mit zehn Milliarden Euro gestützt werden.

Ein Verkauf von BayernInvest dürfte die Finanzlage des Konzerns allerdings nur leicht verbessern, hieß es in dem Bericht. In Branchenkreisen werde lediglich mit einem Verkaufserlös in zweistelliger Millionenhöhe gerechnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alles anders für Millionen Leser: Aldi gestaltet seinen Prospekt radikal um
Die Konkurrenz schläft nicht, deshalb muss Aldi sich immer wieder etwas Neues einfallen lassen, um bei seinen Kunden im Gespräch zu bleiben. Jetzt hat der Discounter …
Alles anders für Millionen Leser: Aldi gestaltet seinen Prospekt radikal um
Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht
Wer auch in Australien in Wiesn-Stimmung kommen will, kann bei Aldi vermeintliche Wiesn-Spezialitäten kaufen. Doch haben die mit dem Oktoberfest nicht viel zu tun.
Fail bei Aldi: So schmeckt das Oktoberfest mit Sicherheit nicht
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus

Kommentare