Bericht: BayernLB will Fondsgeschäft verkaufen

München - Die BayernLB will nach Informationen der Tageszeitung “Die Welt“ ihre Fondsgesellschaft BayernInvest verkaufen.

Das schwer angeschlagene Institut bereite derzeit einen Verkaufsprozess für die Tochter vor, sagte eine mit dem Vorhaben vertraute Person der Zeitung. BayernInvest habe nach Statistiken des Branchenverbands BVI Ende Juni ein Vermögen von rund 19 Milliarden Euro verwaltet und gehöre damit zu den 15 größten Fondsgesellschaften in Deutschland.

Die BayernLB wollte sich zu dem Bericht am Donnerstagabend nicht äußern. Im Rahmen des Sanierungsplans stünden grundsätzlich alle Beteiligungen auf dem Prüfstand, sagte ein Sprecher. Deutschlands zweitgrößte Landesbank war im Zuge der Finanzkrise in Schieflage geraten und musste vom Freistaat Bayern mit zehn Milliarden Euro gestützt werden.

Ein Verkauf von BayernInvest dürfte die Finanzlage des Konzerns allerdings nur leicht verbessern, hieß es in dem Bericht. In Branchenkreisen werde lediglich mit einem Verkaufserlös in zweistelliger Millionenhöhe gerechnet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Lufthansa wolle Nicki zerstören. Mit diesen scharfen Worten greift der frühere Rennfahrer Niki Lauda, die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa an. 
Unternehmer Lauda greift Lufthansa wegen Niki-Übernahme an
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Ludwigshafen (dpa) - In der Affäre um ein verunreinigtes BASF-Kunststoffprodukt für Matratzen und Autositze kommt die Rückholaktion des Unternehmens voran.
Belastetes BASF-Produkt: 90 Prozent zurückgeholt
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge
Berlin (dpa) - Die Verbraucherzentralen spüren wachsenden Kundenärger über starke Preissprünge bei Inlandsflügen nach der Pleite von Air Berlin. Derzeit sei "eine …
Mehr Beschwerden über teure Inlandsflüge

Kommentare