Was passiert mit den Standorten?

Bericht: BMW strukturiert Vertrieb um

München - BMW will laut einem Bericht die Niederlassungen in Deutschland in sechs Verbünden zusammenfassen. Die Beschäftigten könnten mit der Umstrukturierung Sonderzahlungen verlieren.

Der Autobauer BMW will den Vertrieb in Deutschland neu organisieren und dazu die Niederlassungen in sechs Verbünden zusammenfassen. Entsprechende Informationen der „Wirtschaftswoche“ bestätigte ein BMW-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Samstag. An eine Aufgabe von Standorten werde jedoch nicht gedacht, betonte er.

Dem Bericht zufolge könnten Beschäftigte durch die Umstrukturierung unter anderem Sonderzahlungen wie Erfolgsbeteiligung und Betriebsrente verlieren. Außerdem könnten sie nach einem anderen Tarif bezahlt werden.

Der BMW-Sprecher sagte hingegen, dass die Änderungen für Mitarbeiter keine Auswirkungen hätten. Nur Managementfunktionen und Berichtslinien änderten sich teilweise.

Vertriebskosten sollen gesenkt werden

Die Niederlassungen sollen laut „Wirtschaftswoche“ zu sechs Verbünden zusammenzufasst werden, die Zuständigkeiten neu geordnet werden: München leite den Süden, Berlin den Verbund Ost, Hamburg den Verbund Nord, Düsseldorf den Westen, Stuttgart den Südwesten und Frankfurt den Verbund Mitte. Ziel der Umstrukturierung ist laut dem Magazin die Senkung der Vertriebskosten angesichts des scharfen Wettbewerbs auf dem deutschen Markt für Premiumautos.

Der BMW-Sprecher betonte, dass die geplante Umstrukturierung nicht Teil eines Sparprogramms sei. Stattdessen sollten Verbünde, die bereits seit 2008 informell bestünden, offiziell zu Niederlassungsverbünden gemacht werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare