+
Fiat-Chef Sergio Marchionne steht neben einem Fiat 500.

Bericht: Chrysler soll Fiat 500 in Mexiko bauen

New York - Fiats Retro-Auto Fiat 500 soll für den amerikanischen Markt in Mexiko gebaut werden. In den USA lohnte sich eine Produktion finanziell nicht, schreibt das Wall Street Journal.

Der kleine Fiat 500 steht laut einem Zeitungsbericht vor dem Eintritt in den amerikanischen Automarkt. Ein Werk des amerikanischen Partners Chrysler in Mexiko solle das Auto im charakteristischen Retro-Design für den US-Markt produzieren, berichtete das “Wall Street Journal“ am Montag unter Berufung auf informierte Personen.

Zudem könnte ein weiteres, etwas größeres Fiat-Modell in den USA produziert werden. Das Werk Toluca Mexiko sei ein guter Standort für die Produktion des Fiat 500, weil man die Autos von dort auch bequem in Süd- und Mittelamerika verkaufen könne, wo die Marke bekannter ist als in den USA, hieß es. In den US-Werken mit ihren höheren Kosten hätte der kleine Fiat den Quellen der Zeitung zufolge auch kaum mit Profit gebaut werden können. Dennoch könnte eine solche Entscheidung Konfliktpotential mit der amerikanischen Automobilarbeitergewerkschaft UAW bergen, die im Zuge der Chrysler-Sanierung zum Mehrheitseigentümer geworden war.

Denn die Arbeiter in Toluca werden von einer mexikanischen Gewerkschaft vertreten. Ein UAW-Funktionär sagte der Zeitung, die Gewerkschaft sei nicht in die Mexiko-Pläne eingeweiht gewesen. Fiat übernahm 20 Prozent an dem aus der Insolvenz hervorgegangenen neuen Chrysler-Konzern und soll dem problembehafteten US-Hersteller mit sparsameren Modellen wieder auf die Beine helfen. Fiat-Chef Sergio Marchionne steht seit Juni auch an der Chrysler-Spitze. Er will auch die zu Fiat gehörende Marke Alfa Romeo auf den US-Markt bringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Der Weg zum Pilotenstreik bei dem Billigflieger ist noch lang. Kaum wurden die Verhandlungen abgebrochen, gibt es schon wieder neue Sondierungsgespräche.
Ryanair und deutsche Piloten sondieren
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen WM-Showdown gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen greifen zu ungewöhnlicher Maßnahme
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen schleppend, die Unternehmen werden zunehmend nervös. Airbus erhöht nun den Druck auf die britische Regierung.
Airbus droht bei Brexit ohne Abkommen mit Teil-Rückzug
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte betroffen sind - und welche Produkte.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.