Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei

Kein Fraktionszwang: Merkel gibt Abstimmung über Ehe für alle frei
+
Fiat-Chef Sergio Marchionne steht neben einem Fiat 500.

Bericht: Chrysler soll Fiat 500 in Mexiko bauen

New York - Fiats Retro-Auto Fiat 500 soll für den amerikanischen Markt in Mexiko gebaut werden. In den USA lohnte sich eine Produktion finanziell nicht, schreibt das Wall Street Journal.

Der kleine Fiat 500 steht laut einem Zeitungsbericht vor dem Eintritt in den amerikanischen Automarkt. Ein Werk des amerikanischen Partners Chrysler in Mexiko solle das Auto im charakteristischen Retro-Design für den US-Markt produzieren, berichtete das “Wall Street Journal“ am Montag unter Berufung auf informierte Personen.

Zudem könnte ein weiteres, etwas größeres Fiat-Modell in den USA produziert werden. Das Werk Toluca Mexiko sei ein guter Standort für die Produktion des Fiat 500, weil man die Autos von dort auch bequem in Süd- und Mittelamerika verkaufen könne, wo die Marke bekannter ist als in den USA, hieß es. In den US-Werken mit ihren höheren Kosten hätte der kleine Fiat den Quellen der Zeitung zufolge auch kaum mit Profit gebaut werden können. Dennoch könnte eine solche Entscheidung Konfliktpotential mit der amerikanischen Automobilarbeitergewerkschaft UAW bergen, die im Zuge der Chrysler-Sanierung zum Mehrheitseigentümer geworden war.

Denn die Arbeiter in Toluca werden von einer mexikanischen Gewerkschaft vertreten. Ein UAW-Funktionär sagte der Zeitung, die Gewerkschaft sei nicht in die Mexiko-Pläne eingeweiht gewesen. Fiat übernahm 20 Prozent an dem aus der Insolvenz hervorgegangenen neuen Chrysler-Konzern und soll dem problembehafteten US-Hersteller mit sparsameren Modellen wieder auf die Beine helfen. Fiat-Chef Sergio Marchionne steht seit Juni auch an der Chrysler-Spitze. Er will auch die zu Fiat gehörende Marke Alfa Romeo auf den US-Markt bringen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Viele Experten rätseln, warum die Inflation in etlichen Ländern Europas niedrig bleibt. Die Europäische Zentralbank erwartet, dass das viele Notenbankgeld in einiger …
EZB zuversichtlich - Billiggeld bald auf dem Rückzug?
Dax verliert: Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen um eine mögliche Verschärfung der Geldpolitik haben den deutschen Aktienmarkt belastet. Damit büßte der Dax seine zu Wochenbeginn erzielten …
Dax verliert: Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google

Kommentare