+
Viele Kosten müssen ab 2013 eingespart werden: Daimler hat sich ein 3-Miiliarden-Sparprogramm verordnet.

Gewinn soll gesteigert werden

Daimler auf Sparkurs: Es geht um 3 Milliarden

Stuttgart/Hamburg - Die Erwartungen für 2012 hat Daimler-Chef Zetsche wegen der Absatzflaute bereits nach unten geschraubt. Mit einem Sparprogramm steuert er gegen.

Von 2013 an will der Manager einem Medienbericht zufolge jährlich drei Milliarden Euro sparen. 

Mit seinem neuen Sparprogramm will der Autobauer Daimler den Gewinn einem Medienbericht zufolge jährlich um mindestens drei Milliarden Euro steigern. Wie das „Manager Magazin“ unter Berufung auf Konzernkreise berichtet, wird die genaue Summe derzeit noch errechnet. Ein Daimler-Sprecher nannte die Zahl am Donnerstag „reine Spekulation“. Bislang hatten Medien lediglich über ein Sparziel von mehr als einer Milliarde Euro berichtet. Daimler-Chef Dieter Zetsche selbst hat bisher keine Größenordnung genannt, die Details des Sparprogramms „Fit for Leadership“ sollen erst noch präsentiert werden.

Daimler kämpft derzeit wie viele Konkurrenten in Europa mit sinkenden Absatzzahlen, auch in China haben die Schwaben Probleme. Zetsche hatte bereits im September eingeräumt, dass der operative Gewinn in der Pkw-Sparte in diesem Jahr unter dem Rekordwert von 2011 mit 5,2 Milliarden Euro bleiben werde. Den Bericht über das dritte Quartal will Daimler am 25. Oktober präsentieren.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

Dem Magazinbericht zufolge müssen wegen der aktuellen Probleme mindestens drei Milliarden Euro eingespart werden, um die ab 2013 angepeilte Umsatzrendite - also das Verhältnis von operativem Gewinn zu den Erlösen - in der Pkw-Sparte von zehn Prozent zu erreichen. Im vergangenen Jahr waren es neun Prozent. Die auch Ebit-Marge genannte Kennziffer dient als Gradmesser für die Profitabilität einer Firma. Daimler liegt hier bereits seit längerem hinter den Konkurrenten Audi und BMW zurück. Bis 2020 wollen die Stuttgarter die Nummer eins im Oberklasse-Segment werden.

Das „Manager Magazin“ schreibt unter Berufung auf eine Daimler-interne Studie, dass die Stuttgarter personell deutlich zu breit aufgestellt seien. Demnach beschäftigt Daimler im Vergleich zu BMW und Audi 8000 bis 10 000 Mitarbeiter zu viel.

Ein Unternehmenssprecher sagte, eine solche interne Studie sei ihm nicht bekannt. Daimler habe nicht zu viele Beschäftigte. Ohnehin ließen sich die Mitarbeiterzahlen der drei Konkurrenten nicht vergleichen, weil die Unternehmen völlig unterschiedliche Strukturen hätten, wie etwa beim Händlernetz. „Fit for Leadership“ sei ein Effizienz- und kein Stellenabbau-Programm, betonte der Daimler-Sprecher. Ende Juni arbeiteten bei Daimler weltweit knapp 274 000 Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.