+
Viele Kosten müssen ab 2013 eingespart werden: Daimler hat sich ein 3-Miiliarden-Sparprogramm verordnet.

Gewinn soll gesteigert werden

Daimler auf Sparkurs: Es geht um 3 Milliarden

Stuttgart/Hamburg - Die Erwartungen für 2012 hat Daimler-Chef Zetsche wegen der Absatzflaute bereits nach unten geschraubt. Mit einem Sparprogramm steuert er gegen.

Von 2013 an will der Manager einem Medienbericht zufolge jährlich drei Milliarden Euro sparen. 

Mit seinem neuen Sparprogramm will der Autobauer Daimler den Gewinn einem Medienbericht zufolge jährlich um mindestens drei Milliarden Euro steigern. Wie das „Manager Magazin“ unter Berufung auf Konzernkreise berichtet, wird die genaue Summe derzeit noch errechnet. Ein Daimler-Sprecher nannte die Zahl am Donnerstag „reine Spekulation“. Bislang hatten Medien lediglich über ein Sparziel von mehr als einer Milliarde Euro berichtet. Daimler-Chef Dieter Zetsche selbst hat bisher keine Größenordnung genannt, die Details des Sparprogramms „Fit for Leadership“ sollen erst noch präsentiert werden.

Daimler kämpft derzeit wie viele Konkurrenten in Europa mit sinkenden Absatzzahlen, auch in China haben die Schwaben Probleme. Zetsche hatte bereits im September eingeräumt, dass der operative Gewinn in der Pkw-Sparte in diesem Jahr unter dem Rekordwert von 2011 mit 5,2 Milliarden Euro bleiben werde. Den Bericht über das dritte Quartal will Daimler am 25. Oktober präsentieren.

Wer kassiert wie viel? Die 30 Topverdiener unter den deutschen Konzern-Bossen

So viel kassierten die Bosse der Dax-Konzerne 2011

Dem Magazinbericht zufolge müssen wegen der aktuellen Probleme mindestens drei Milliarden Euro eingespart werden, um die ab 2013 angepeilte Umsatzrendite - also das Verhältnis von operativem Gewinn zu den Erlösen - in der Pkw-Sparte von zehn Prozent zu erreichen. Im vergangenen Jahr waren es neun Prozent. Die auch Ebit-Marge genannte Kennziffer dient als Gradmesser für die Profitabilität einer Firma. Daimler liegt hier bereits seit längerem hinter den Konkurrenten Audi und BMW zurück. Bis 2020 wollen die Stuttgarter die Nummer eins im Oberklasse-Segment werden.

Das „Manager Magazin“ schreibt unter Berufung auf eine Daimler-interne Studie, dass die Stuttgarter personell deutlich zu breit aufgestellt seien. Demnach beschäftigt Daimler im Vergleich zu BMW und Audi 8000 bis 10 000 Mitarbeiter zu viel.

Ein Unternehmenssprecher sagte, eine solche interne Studie sei ihm nicht bekannt. Daimler habe nicht zu viele Beschäftigte. Ohnehin ließen sich die Mitarbeiterzahlen der drei Konkurrenten nicht vergleichen, weil die Unternehmen völlig unterschiedliche Strukturen hätten, wie etwa beim Händlernetz. „Fit for Leadership“ sei ein Effizienz- und kein Stellenabbau-Programm, betonte der Daimler-Sprecher. Ende Juni arbeiteten bei Daimler weltweit knapp 274 000 Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starken Jahresstarts: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare