Schrecklicher Unfall: Mann wird von U-Bahn mitgeschleift und stirbt

Schrecklicher Unfall: Mann wird von U-Bahn mitgeschleift und stirbt
+
Die Telekom meldet erneut eine Datenpanne. Offenbar gelangten zahlreiche Datensätze von Telekom-Kunden ins Ausland.

Neuer Datenskandal bei der Telekom

Bonn - Im Fall des jüngst bekanntgewordenen Datenlecks bei Telekom-Vertriebspartnern sind Kundendaten auch ins Ausland außerhalb der EU gelangt - möglicherweise in die Türkei.

Erst vergangene Woche hatte die Telekom mitgeteilt, dass sie einen Vertriebspartner wegen unseriöser Methoden gekündigt und drei weitere abgemahnt hatte. Subpartner dieser Vertriebspartner hatten der Telekom zufolge Callcenter - auch im Ausland - damit beauftragt, Kunden zu werben.

Wie am Mittwoch aus dem Unternehmen zu hören war, wurde die Telekom auf den Fall aufmerksam, als ein türkisches Callcenter sich wegen angeblich ausstehender Zahlungen an die Bonner wandte. Ob und in welchem Umfang dabei tatsächlich Telekom-Daten verwendet wurden, stehe derzeit nicht fest, sagte ein Unternehmenssprecher.

“Spiegel Online“ hatte zuvor berichtet, Mitarbeiter türkischer Callcenter hätten die Daten, zu denen auch Bankverbindungen gehörten, dazu genutzt, den Kunden angeblich im Auftrag der Telekom neue Verträge zu verkaufen. Insgesamt seien Daten von Hunderttausenden Telekom-Kunden ins Ausland gelangt.

Der Telekom-Sprecher sagte weiter, es könnten auch Datensätze durch Telefonaktionen Dritter angereichert worden sein oder aus anderen Quellen stammen. Laut Telekom sind die Schwachstellen inzwischen behoben und Sicherheitsvorkehrungen erhöht worden.

Die Telekom hatte bereits im Februar dieses Jahres Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft gestellt und fordert nun Provisionen und Vertragsstrafen in Höhe von 1,5 Millionen Euro von den betreffenden Vertriebspartnern. Die Telekom wirft ihnen vor, sie hätten neue Aufträge, die sie über ihre Subpartner erlangt hätten, falsch ausgegeben und damit ungerechtfertigte Provisionen kassiert.

Immer wieder hatten sich in den vergangenen Jahren dubiose Adresshändler Zugriff auf Kundendaten der Telekom verschafft. Im wohl spektakulärsten Fall aus dem Jahr 2006, der vor einem Jahr bekanntgeworden war, wurden dem Konzern 17 Millionen Telefonnummern und Kundendaten der Mobilfunksparte T-Mobile entwendet.

Die Telekom kündigte daraufhin eine Reihe von Maßnahmen für mehr Datenschutz und Kontrollen an und richtete ein neues Vorstandsressort für Datenschutz ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom-Chef: Weniger Warten auf Techniker
Gute Vorsätze bei der Telekom: Kunden sollen laut Konzernchef Höttges bei vereinbarten Terminen mit Technikern nicht mehr so lange warten müssen - aber nur, wenn es sich …
Telekom-Chef: Weniger Warten auf Techniker
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Wohnen wird in den großen Städten immer teurer. Die Bürger müssen sich dabei gleichzeitig auf geringere Reallohnzuwächse einstellen - auch wegen der wieder etwas …
Immer teurere Immobilien in deutschen Großstädten
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Die Solarworld-Insolvenz kurz vor der Messe Intersolar war eine schmerzhafte Nachricht für die Branche. Doch sie gibt sich zuversichtlich. Rund um Themen wie …
Solarbranche sieht trotz Solarworld-Pleite neuen Aufschwung
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück
Berlin/Essen (dpa) - Der wegen Anstifung zur Untreue angeklagte frühere Arcandor-Chef Thomas Middelhoff zieht seinen Antrag auf Haftverkürzung zurück. Das sagte seine …
Ex-Arcandor-Chef zieht Antrag auf Haftverkürzung zurück

Kommentare