+
Briefportoerhöhung: Angeblich soll der Standard-Brief bald nicht mehr 70 sondern 80 Cent kosten.

Bericht:

Deutsche Post plant Porto-Erhöhung auf 80 Cent

Die Deutsche Post plant einem Bericht zufolge die Erhöhung der Preise für Briefsendungen. Wie die "Bild am Sonntag" schrieb, soll sich ein Standardbrief von derzeit 70 Cent auf 80 Cent verteuern.

Bonn - Die neuen Preise sollen demnach ab 2019 gelten, da das Porto für Briefe bis tausend Gramm bis Ende 2018 nicht erhöht werden dürfe. Schon im September 2017 hatte Ex-Brief-Vorstand Jürgen Gerdes bei einer Klausurtagung des Aufsichtsrats einen Portoanstieg in Aussicht gestellt, berichtete die Zeitung weiter. Bislang habe die Post aber keinen formellen Antrag bei der Bundesnetzagentur gestellt. Behördenintern werde damit spätestens im Herbst gerechnet.

Ein Postsprecher verwies auf Anfrage der "Bild am Sonntag" auf die Vertraulichkeit von Aufsichtsratssitzungen. Zunächst müsse die Bundesnetzagentur ein neues Verfahren zur Festlegung von Briefpreisen ab 2019 festlegen, sagte der Sprecher. Sobald dies erfolgt sein, "werden wir auf dieser Grundlage entscheiden, welche Preise verändert werden sollen und deren Genehmigung bei der Bundesnetzagentur beantragen".

Lesen Sie auch: Deutsche Post erhöht Porto für Bücher- und Warensendungen

Bereits vor gut einer Woche hatte die Deutsche Post angekündigt, zum Juli die Preise für Bücher- und Warensendungen zu erhöhen. Die Post begründete dies mit "allgemeinen Kostensteigerungen" sowie gestiegenen Transportkosten. Zuletzt hatte das Unternehmen das Porto für Bücher- und Warensendungen im Jahr 2013 erhöht.

AFP

Auch interessant: DHL-Bote befüllt Packstation - seine Vorgehensweise macht wirklich sprachlos

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer-Tochter Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess
Bayers 63 Milliarden Dollar teurer US-Zukauf Monsanto ist in den USA mit zahlreichen Klagen wegen angeblicher Krebsgefahren seiner glyphosathaltigen Unkrautvernichter …
Bayer-Tochter Monsanto unterliegt in US-Glyphosat-Prozess
Rückschlag im Glyphosat-Streit: US-Jury entscheidet gegen Bayer
Der Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer hat in den USA einen wichtigen Teilprozess um angebliche Krebsrisiken von Produkten der Tochter Monsanto verloren.
Rückschlag im Glyphosat-Streit: US-Jury entscheidet gegen Bayer
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
An der Kasse bei Rewe erwartet die Kunden in Zukunft womöglich ein ganz neues Einkaufserlebnis - für den Zahlvorgang werden sie ihre Handys zücken müssen.
Bezahl-Revolution bei Rewe: Nun läuft es ganz anders, wenn Sie zur Kasse gehen
Cyberangriff auf Aluminiumkonzern Norsk Hydro
Der Großkonzern Norsk Hydro mit Sitz in Oslo ist einem massiven Cyberangriff ausgesetzt. Die Hacker verlangen Lösegeld, doch der Konzern hofft, mit Backups das System …
Cyberangriff auf Aluminiumkonzern Norsk Hydro

Kommentare