+
Hat sich die Bundesregierung bei den Lkw-Maut-Einnahmen für das vergangene Jahr um 13,6 Prozent verschätzt?

Bericht: Einnahmen aus Lkw-Maut unter Erwartungen

Düsseldorf - Laut Medienberichten brachte die Maut im vergangenen Jahr rund 4,3 Milliarden Euro ein. Das waren demnach zwar 800 Millionen Euro mehr als 2008, allerdings 13,6 Prozent weniger als ursprünglich für 2009 erwartet.

Die Bundesregierung hatte mit Einnahmen in Höhe von rund fünf Milliarden Euro gerechnet, wie die “Wirtschaftswoche“ berichtete. Grund für das kalkulatorische Minus bei der Lkw-Maut ist laut “Wirtschaftswoche“ der gesunkene Warentransport auf der Straße infolge der Wirtschaftskrise. Zudem hätten die Spediteure im vergangenen Jahr vermehrt schadstoffärmere Zugfahrzeuge eingesetzt, für die geringere Mautgebühren berechnet würden.

Eine Sprecherin des Bundesverkehrsministerin wollte die Zahlen auf DAPD-Anfrage am Samstag nicht bestätigen. Sie erklärte lediglich, die Bilanz werde in der kommenden Woche veröffentlicht.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
Im Abgasskandal bekommt Audi-Chef Stadler die harte Hand der Justiz zu spüren. Wegen Verdunkelungsgefahr nahmen Ermittler ihn in U-Haft. Ein vorläufiger Nachfolger steht …
Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.