+
Ex-Siemens-Vorstandschef Klaus Kleinfeld

Bericht: Ex-Chef Kleinfeld will Millionen an Siemens zahlen

München - Der frühere Siemens-Vorstandschef Klaus Kleinfeld ist nach Medieninformationen bereit, zwei Millionen Euro Schadenersatz an das Unternehmen zu zahlen.

Er sei der erste Ex-Top-Manager von Siemens, der mit einem Millionenbetrag seinen Teil zur Bewältigung des milliardenschweren Schmiergeldskandals beitragen wolle, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Freitagausgabe.

Kleinfeld hatte Siemens Mitte 2007 vorzeitig verlassen und leitet heute den US-Aluminiumkonzern Alcoa.

Von den zehn einstigen Vorstandsmitgliedern, von denen Siemens Schadensersatz verlange, hätten zuvor erst drei nachgegeben und jeweils 500 000 Euro gezahlt. Kleinfelds Vorgänger als Siemens-Chef, Heinrich von Pierer, weigert sich bislang, Schadenersatz für den Schmiergeldskandal zu zahlen.

Von ihm will das Unternehmen sechs Millionen Euro. Er wolle es im Zweifel auf einen Prozess ankommen lassen, hatte Pierer kürzlich der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gesagt. Siemens hatte ihm eine Frist bis Mitte November eingeräumt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Europa fallen die Benzinpreise
Mit dem Start der Sommerferien können sich Autofahrer in diesem Jahr freuen: Die übliche Verteuerung des Sprits fällt vielerorts aus. Weitere Mineralöl-Erzeugnisse …
In Europa fallen die Benzinpreise
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat eine turbulente Handelswoche leicht im Minus beendet. Nachdem der klare Ausgang der französischen Parlamentswahl und die Rekordjagd an …
Gewinnmitnahmen sorgen für leichtes Minus im Dax
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Bickenbach/Karlsruhe (dpa) - Der Dauerstreit um die Rechte an der Bio-Marke Alnatura ist beigelegt. Der Gründer der Drogeriekette dm, Götz Werner, hat eine entsprechende …
Streit um Alnatura-Markenrechte beigelegt
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen
Wie kommt mehr Frachtverkehr von den überlasteten Autobahnen auf die umweltfreundlicheren Bahnschienen? Der Bund gibt nun einen finanziellen Impuls.
Niedrigere Schienen-Maut soll Güterzüge voranbringen

Kommentare