+
Fast jeder fünfte Fernzug hat Verspätung. Die bessere Quote in der offiziellen Bahnstatistik  kommt von den überwiegend pünktlichen S-Bahnen, die ebenfalls mit eingerechnet wurden.

Jeder fünfte Fernzug hat Verspätung

Berlin - Nahezu jeder fünfte Fernzug in Deutschland kommt nach Medienberichten zu spät. Miteingerechneten, überwiegend  pünktlichen S-Bahnen schönen die offizielle Bahn-Statistik.

Wie die Tageszeitung “Die Welt“ schreibt, liegt die Pünktlichkeitsquote aller Züge im Personenverkehr nach Angaben der Deutschen Bahn derzeit bei 90 Prozent, darin seien aber auch die überwiegend zuverlässigen S-Bahnen in Ballungsräumen mit eingerechnet.

Wie das Blatt weiter schreibt, war für dieses Jahr eine Marke von 85 Prozent pünktlicher Fernzüge (ICE, IC, EC) angepeilt. “Erreicht wurden aber nur knapp 83 Prozent“, hieß es laut “Welt“ unter Berufung auf Bahnkreisen. Das Ziel sei unter anderem wegen der Probleme mit den ICE-Achsen und des Zustandes der Trassen verfehlt worden. Der Vorsitzende des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, erklärte dem Bericht zufolge: “Man hat sich lange auf bestimmte Paradestrecken konzentriert. Aber auf Nebenverbindungen, vor allem wenn Autobahnen in der Nähe gebaut wurden, ist seit den 50er- oder 60er-Jahren zum Teil kaum etwas passiert.“

Die Folge von Schäden im Netz seien Bauarbeiten und damit sogenannte Langsamfahrstellen. “Im Ergebnis müssen die Bahnkunden dadurch längere Fahrzeiten in Kauf nehmen, beziehungsweise in vielen Fällen mit Verspätungen leben“, wurde Naumann weiter zitiert.

Zustand des Schienennetzes kritisch

Der Zustand der Schienenwege sei stellenweise kritisch. Experten forderten nun deutlich mehr Geld für das Schienennetz. Hartmut Gasser, Sprecher des Netzbeirates der Bahn und Vorsitzender des Netzwerks Privatbahnen, sagte der “Welt“ zufolge. “Ich mache mir große Sorgen um die Kapazität des Schienennetzes. Bereits heute bestehen deutliche Engpässe auf Strecken und vor allem an Knotenpunkten.

Diese müssen beseitigt werden, wenn nicht das Wachstum des Güterverkehr immerhin rund 45 Prozent von 2000 bis 2008 verhindert werden soll.“ Der Beirat schlage hierfür einen Fonds von 200 Millionen Euro vor. “Es muss jetzt gehandelt werden, weil Baumaßnahmen ohnehin langwierig sind“, wurde Gasser weiter zitiert.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen
Bonn (dpa) - Die schwächelnde Telekom-Großkundentochter T-Systems will bis 2020 rund 6000 Stellen allein in Deutschland streichen - weltweit sollen es 10.000 sein. Der …
T-Systems streicht weltweit 10.000 Stellen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.