Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei räumt Schule
+
Fast jeder fünfte Fernzug hat Verspätung. Die bessere Quote in der offiziellen Bahnstatistik  kommt von den überwiegend pünktlichen S-Bahnen, die ebenfalls mit eingerechnet wurden.

Jeder fünfte Fernzug hat Verspätung

Berlin - Nahezu jeder fünfte Fernzug in Deutschland kommt nach Medienberichten zu spät. Miteingerechneten, überwiegend  pünktlichen S-Bahnen schönen die offizielle Bahn-Statistik.

Wie die Tageszeitung “Die Welt“ schreibt, liegt die Pünktlichkeitsquote aller Züge im Personenverkehr nach Angaben der Deutschen Bahn derzeit bei 90 Prozent, darin seien aber auch die überwiegend zuverlässigen S-Bahnen in Ballungsräumen mit eingerechnet.

Wie das Blatt weiter schreibt, war für dieses Jahr eine Marke von 85 Prozent pünktlicher Fernzüge (ICE, IC, EC) angepeilt. “Erreicht wurden aber nur knapp 83 Prozent“, hieß es laut “Welt“ unter Berufung auf Bahnkreisen. Das Ziel sei unter anderem wegen der Probleme mit den ICE-Achsen und des Zustandes der Trassen verfehlt worden. Der Vorsitzende des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, erklärte dem Bericht zufolge: “Man hat sich lange auf bestimmte Paradestrecken konzentriert. Aber auf Nebenverbindungen, vor allem wenn Autobahnen in der Nähe gebaut wurden, ist seit den 50er- oder 60er-Jahren zum Teil kaum etwas passiert.“

Die Folge von Schäden im Netz seien Bauarbeiten und damit sogenannte Langsamfahrstellen. “Im Ergebnis müssen die Bahnkunden dadurch längere Fahrzeiten in Kauf nehmen, beziehungsweise in vielen Fällen mit Verspätungen leben“, wurde Naumann weiter zitiert.

Zustand des Schienennetzes kritisch

Der Zustand der Schienenwege sei stellenweise kritisch. Experten forderten nun deutlich mehr Geld für das Schienennetz. Hartmut Gasser, Sprecher des Netzbeirates der Bahn und Vorsitzender des Netzwerks Privatbahnen, sagte der “Welt“ zufolge. “Ich mache mir große Sorgen um die Kapazität des Schienennetzes. Bereits heute bestehen deutliche Engpässe auf Strecken und vor allem an Knotenpunkten.

Diese müssen beseitigt werden, wenn nicht das Wachstum des Güterverkehr immerhin rund 45 Prozent von 2000 bis 2008 verhindert werden soll.“ Der Beirat schlage hierfür einen Fonds von 200 Millionen Euro vor. “Es muss jetzt gehandelt werden, weil Baumaßnahmen ohnehin langwierig sind“, wurde Gasser weiter zitiert.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr Wohnungen fertig gestellt: Höchster Stand seit 2004
Wiesbaden (dpa) - Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der ungebrochenen Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277 700 Wohnungen fertig gestellt, wie das …
Mehr Wohnungen fertig gestellt: Höchster Stand seit 2004
Smartphone-Anbieter aus China bauen Marktanteile aus
Samsung ist nach wie vor der größte Smartphone-Anbieter der Welt - doch die Konkurrenz aus China wird immer stärker. Nach dem Heimatmarkt nehmen Marken wie Oppo und Vivo …
Smartphone-Anbieter aus China bauen Marktanteile aus
Dax eröffnet leicht im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Dienstag zunächst kaum von der Stelle gekommen. Im frühen Handel stand der Dax lediglich 0,11 Prozent höher bei 12 633,88 Punkten. …
Dax eröffnet leicht im Plus
Deutsche Wirtschaft erhöht zum Jahresbeginn die Drehzahl
Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Wirtschaft ist mit Schwung ins Jahr 2017 gestartet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs angetrieben vom Bauboom, steigenden …
Deutsche Wirtschaft erhöht zum Jahresbeginn die Drehzahl

Kommentare