+
Carl-Peter Forster

Bericht: Forster doch nicht Opel-Chef

Rüsselsheim - Der Autohersteller Opel soll nach Abschluss des Verkaufsprozesses laut einem Medienbericht doch nicht vom Chef der General-Motors-Europasparte, Carl-Peter Forster, geführt werden.

Vielmehr solle mit Herbert Demel ein Manager aus den Reihen des neuen Eigners Magna den Autokonzern leiten, berichtete die “Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Kreise des österreichisch- kanadischen Zulieferers. Der 55-jährige Forster, der von 2001-2004 Opel-Chef war, gilt seit Monaten als designierter Chef von “NewOpel. Demel ist ein Vertrauter von Konzernchef Siegfried Wolf und verantwortet derzeit die Magna-Steyr Fahrzeugtechnik in Graz, die unter anderem für BMW und Daimler Autos entwickelt und produziert. Diese Stelle muss er laut dem Bericht aufgeben, da die Kunden von Magna aus Angst vor Know-How-Verlust auf einer strikten Trennung der Auto- und Zulieferer-Aktivitäten bestehen. Forster sehe sich bereits nach einem neuen Job um, schreibt die “Wirtschaftswoche“. Die Unternehmen wollten die Personalie nicht kommentieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Tokio (dpa) - Wegen eines Skandals um gefälschte Inspektionsdaten ist der japanische Stahlriese Kobe Steel Ziel einer Razzia geworden. Wie japanische Medien berichteten, …
Razzia bei Kobe Steel wegen Fälschungsskandal
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Adelaide (dpa) - Nach 69 Jahren Autobau schließt in der australischen Stadt Adelaide das letzte Autowerk des Landes. Der zum General Motors-Konzern gehörende Autobauer …
Letzte Autofabrik in Australien schließt
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Das Tamagotchi wird 20 Jahre alt und feiert sich mit einem Comeback: eine neue, kleinere Version ist ab Montag erhältlich. In einem bestimmten Drogeriemarkt gibt es eine …
Kinder der 90er, dieser Drogeriemarkt verkauft bald Tamagotchis
Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind
Düsseldorf (dpa) - Die Supermarktkette Real bleibt das Sorgenkind des Metro-Konzerns. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 sank der Umsatz der Kette mit …
Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

Kommentare