+
Ex-Uber-Chef Kalanick verkauft Milliarden schwere Firmenanteile.

29 Prozent

Bericht: Ex-Uber-Chef Kalanick verkauft Milliarden schwere Firmenanteile

Ex-Uber-Chef Travis Kalanick will laut Insidern einen großen Teil seiner Beteiligung am Fahrdienst-Vermittler verkaufen.

New York - Der frühere Chef des US-Fahrdienstvermittlers Uber, Travis Kalanick, will einem Bericht zufolge einen Teil seiner Unternehmensanteile verkaufen. Wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtete, will Travis 29 Prozent seiner Beteiligung an Uber im Wert von 1,4 Milliarden Dollar (1,16 Milliarden Euro) loswerden. Verkauft werden sollen die Anteile demnach an den japanischen Technologie-Konzern Softbank, der bei Uber einsteigen will.

Ende Dezember war bekannt geworden, dass sich Softbank einen großen Aktienanteil von Uber sicherte. Bei dem Geschäft wurde das US-Unternehmen auf 48 Milliarden Dollar taxiert. Kalanick, der im Sommer als Firmenchef zurückgetreten war, ist Mitgründer von Uber und besaß zuletzt zehn Prozent des Unternehmens.

Uber braucht Kapital

Mit dem Softbank-Deal verschafft sich Uber zusätzliches Kapital. Für 2019 ist der Börsengang des Unternehmens geplant. Uber ist derzeit verstärkt darum bemüht, eine Serie von Skandalen vergessen zu machen, die das Unternehmen zuletzt in schlechtes Licht rückten. Dem Fahrdienstvermittler wird unter anderem vorgeworfen, einen massiven Hackerangriff auf Nutzerdaten lange verschwiegen zu haben, wie Merkur.de* berichtet, weitere Vorwürfe beziehen sich auf Sexismus im Konzern, Technologie-Diebstahl und Dumpinglöhne.

Afp

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen
Merkel: Ende September Lösung zu Diesel-Umrüstungen
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei der in der Koalition umstrittenen Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung bis Ende September …
Merkel: Ende September Lösung zu Diesel-Umrüstungen
Anleger im Dax halten sich zurück
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt haben sich die Anleger weiter zurückgehalten.
Anleger im Dax halten sich zurück
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von Ex-Top-Managern
Wegen eines Bestechungsfalls in Nigeria vor langer Zeit hatte sich Bilfinger mit dem US-Justizministerium auf eine millionenschwere Geldbuße geeinigt. Nun fordert der …
Bilfinger verlangt Millionenbeträge von Ex-Top-Managern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.