+
Im Trockendock der Warnemünder Wadan Werft liegt ein fast fertiges Containerschiff, dass von der Rostocker Reederei Laeisz bestellt worden war.

Bericht: Gazprom kurz vor Einstieg bei Wadan

Rostock - Der russische Energieriese Gazprom steht einem Zeitungsbericht zufolge unmittelbar vor dem Kauf der insolventen Wadan-Werften .

Schon an diesem Wochenende könnten entsprechende Verträge unterzeichnet werden, schrieb die “Ostsee-Zeitung“ (Mittwoch). Die Wadan-Insolvenzverwaltung bestätigte “konkrete Gespräche“ mit Investoren, wollte aber zunächst keine Namen nennen.

Der Zeitung zufolge sind der Gazprom-Aufsichtsrat und frühere russische Energieminister Igor Jussufow sowie dessen Sohn Witalij bereit, 40,5 Millionen Euro in die beiden Standorte des größten Schiffbauers in Mecklenburg-Vorpommern zu investieren. Insgesamt 1600 der rund 2500 Wadan-Beschäftigten in Wismar und Rostock-Warnemünde sollen demnach übernommen werden.

“Aufgrund der allseits vereinbarten Vertraulichkeit können wir uns zu Einzelheiten erst dann äußern, wenn ein Vertrag abgeschlossen ist“, sagte der Sprecher von Insolvenzverwalter Marc Odebrecht, Lars Rosumek, der dpa. Das Vorgehen sei mit Bund und Land abgestimmt, die die in der vergangenen Woche gestarteten Transfergesellschaften finanzieren.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) wollte sich nach Angaben der Zeitung noch am Mittwoch mit Kanzleramtsminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin treffen. Das Übernahmekonzept der Investoren werde auch beim Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Russlands Präsident Dmitri Medwedew am Freitag in der Schwarzmeer-Stadt Sotschi erörtert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare