Bericht: Bis Donnerstag keine Streiks der Lokführer

Berlin - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) plant nach Medieninformationen bis Donnerstag keine weiteren Streiks im Bahnverkehr. Die GDL widerspricht diesem Bericht allerdings.

Die Lokführer-Gewerkschaft GDL verzichtet nach Informationen der “Bild“-Zeitung länger als bislang angekündigt auf die nächste Streikaktion. Es werde bis Donnerstag keine Arbeitsniederlegungen geben, berichtete das Blatt in seiner Montagausgabe unter Berufung auf Gewerkschaftskreise. GDL-Sprecherin Gerda Seibert wollte diese Meldung gegenüber dapd jedoch nicht bestätigen. Die Gewerkschaft habe gesagt: “Keine Streiks bis einschließlich Dienstag. Etwas anderes ist mir nicht bekannt“, sagte Seibert.

Laut “Bild“ ist eine dreitätige Tagung des GDL-Hauptvorstands Grund für die verlängerte Streikpause. Die Veranstaltung beginne am Montag und ende am Mittwochnachmittag. “Während dieser Zeit sind Streikaktionen quasi ausgeschlossen“, zitiert die Zeitung ein GDL-Vorstandsmitglied. Der Vorstand tage zwar, bestätigte Seibert. Das habe aber keinerlei Auswirkungen darauf, ob gestreikt würde oder nicht.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Viele gegen gleiche Bezahlung auf Kosten des eigenen Gehalts
Berlin (dpa) - Eine Mehrheit von 64 Prozent der Bürger in Deutschland würde nicht auf Teile des Gehalts verzichten, damit Kollegen in gleicher Position so viel verdienen …
Viele gegen gleiche Bezahlung auf Kosten des eigenen Gehalts
Camembert-Krieg in Nordfrankreich beendet
Es ist offiziell: Der Camembert-Krieg in Nordfrankreich ist beendet. Ein Kompromiss soll nun Frieden nach Nordfrankreich bringen. 
Camembert-Krieg in Nordfrankreich beendet
BMW baut Elektro-Mini in China
Der größte Automarkt China verlangt Elektroautos - den nächsten Elektro-Mini will BMW in der Volksrepublik bauen. Mit einem neuen Partner. Und dabei einen Fehler …
BMW baut Elektro-Mini in China
BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro
Vor zwei Monaten haben die Verantwortlichen den Start des Flughafens noch einmal verschoben, dieses Mal auf 2020. Nun wird die Rechnung dafür präsentiert.
BER-Kosten steigen über sieben Milliarden Euro

Kommentare