+
Unpünktliche Züge könnten Bahn-Chef Rüdiger Grube einem Bericht zufolge in Zukunft Geld kosten.

Bisher 900 000 Euro Festgehalt!

Wenn Zug zu spät ist, soll Bahnchef weniger verdienen

Berlin - Ein Teil des Gehalts von Bahnchef Rüdiger Grube soll nach einem Magazinbericht künftig davon abhängen, wie pünktlich die Züge sind.

"Die Erfolgsprämien sämtlicher Vorstände sollen ab 2016 an Pünktlichkeitswerte geknüpft werden", sagte ein Aufsichtsratsmitglied der "WirtschaftsWoche". Das Gremium werde am nächsten Mittwoch darüber entscheiden.

Bislang galten solche Kriterien nur für Vorstände im Personenverkehr und der Infrastruktur. Die Bahn wollte sich am Donnerstag nicht zu dem Bericht äußern. Grube hatte 2014 rund 2,4 Millionen Euro erhalten, davon 900 000 Euro als Festgehalt. Insgesamt erhielt der sechsköpfige Vorstand 10,4 Millionen Euro.

Die Züge der Bahn waren im Laufe dieses Jahres unpünktlicher geworden. Im Oktober, als ein Stellwerksbrand hinzukam, fuhr jeder dritte Fernzug mindestens sechs Minuten zu spät in den Bahnhof und war damit nach Konzerndefinition verspätet. Im Regionalverkehr waren es gut sieben Prozent der Züge.

dpa

Bahn-Pressemitteilungen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare