+
GM-Europachef Forster verlässt nach Medienberichten das Unternehmen.

Bericht: GM-Europachef Forster verlässt Unternehmen

Frankfurt/Main - Nach dem Stopp des Opel-Verkaufs verlässt der Europachef von General Motors, Carl-Peter Forster, laut eines Medienberichts das Unternehmen.

Nach dem Stopp des Opel-Verkaufs durch General Motors verlässt Carl-Peter Forster laut Medienberichten den Konzern. Das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ meldete am Freitag, der Manager solle von Nick Reilly abgelöst werden, dem Chef des internationalen Geschäfts bei GM.

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

Lesen Sie auch:

Schäuble hält Opel-Hilfen für möglich

Händler wollen sich nicht mehr an Opel beteiligen

Das “Handelsblatt“ berichtete dagegen, der GM-Chefunterhändler für Opel, John Smith, solle Forster folgen. Zudem suche der Konzern auch extern nach einem neuen Opel-Lenker, berichtete die Zeitung. Im Gespräch sei dabei auch Magna-Manager Herbert Demel. Der ehemalige Audi-Chef war bereits vor mehreren Tagen als neuer Opel-Boss im Gespräch, allerdings wurde seinerzeit spekuliert, der Österreicher solle den deutschen Autobauer im Anschluss an den Einstieg von Magna führen. Die GM-Europazentrale in Zürich lehnte einen Kommentar ab.

Verwaltungsrat öffentlich kritisiert

Konzernchef Fritz Henderson hatte am Donnerstag angekündigt, GM werde in Kürze ein Übergangsteam bilden, um die Restrukturierung zu leiten. Mit der Ablösung Forsters wird seit längerem gerechnet. Der langjährige Opel-Lenker hatte sich wiederholt für den Einstieg von Magna stark gemacht. Nach dem Scheitern der Transaktion kritisierte er die Entscheidung des GM-Verwaltungsrats öffentlich. “So ein plötzlicher Schwenk ist kaum nachzuvollziehen“, sagte Forster in Interviews.

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Verhandlungskrimi um Opel: Eine Chronik

Er hätte sich gewünscht, “dass es zu einem ganz anderen Ergebnis kommt“. Er wisse nicht, wie es weitergehen und wie Opel nun saniert werden solle: “Ich glaube, die wichtigen Herren, die das entschieden haben, wissen es selbst nicht.“ Forster wurde 2001 Chef bei der Adam Opel GmbH und verantwortete damals den Umbau des Unternehmens. Im Juni 2004 wurde er Europachef von GM und übernahm damit auch die Verantwortung für die Marken Saab und Vauxhall. Zugleich blieb Forster als Opel-Aufsichtsratschef in enger Tuchfühlung mit der Marke.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare