+
Barclays dürfte einem Zeitungsbericht zufolge mit 3,1 Milliarden Dollar die höchste Strafe bei der anstehenden Bußgeldrunde zahlen. Foto: Andy Rain/Archiv

Bericht: Großbanken droht Sechs-Milliarden-Strafe

Händler internationaler Großbanken sollen über Jahre mit illegalen Absprachen die Währungsmärkte manipuliert haben. Diesen Großbanken drohen aus den USA neue Milliardenstrafen.

London (dpa) - Fünf der weltgrößten Banken stehen laut einem Zeitungsbericht vor hohen Bußgeldern wegen Tricksereien an den Devisenmärkten.

Die Schweizer UBS, die britischen Institute Barclays und Royal Bank of Scotland sowie die US-Finanzriesen JPMorgan und Citigroup würden mit insgesamt mehr als sechs Milliarden Dollar (5,4 Mrd Euro) vom US-Justizministerium zur Rechenschaft gezogen werden, berichtete die "Financial Times" unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Der entsprechende Vergleich könne bereits am Mittwoch offiziell verkündet werden.

Die betroffenen Banken lehnten Stellungnahmen ab. Händler der Institute sollen über Jahre illegale Absprachen am Devisenmarkt getroffen haben. Die UBS kommt laut dem Bericht mit weniger als 800 Millionen Dollar günstiger davon als der Rest, weil sie frühzeitig mit den Ermittlern kooperiert habe.

Wahrscheinlich müssten sich Tochterfirmen der Banken im strafrechtlichen Sinne schuldig bekennen. Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass die UBS wegen ihrer frühen Mitarbeit bei den Ermittlungen eine Art Kronzeugenstatus bekommen und damit um ein Schuldbekenntnis herumkommen könnte.

Barclays dürfte dem Zeitungsbericht zufolge mit 3,1 Milliarden Dollar die höchste Strafe bei der anstehenden Bußgeldrunde zahlen. Die restlichen vier Institute hatten sich im November bereits mit anderen US-Behörden arrangiert. Damals waren Strafen von insgesamt 4,3 Milliarden Dollar für sechs Banken vereinbart worden. Das US-Justizministerium hatte sich aber nicht an dem Vergleich beteiligt und weiter ermittelt. JPMorgan, Royal Bank of Scotland und Citigroup dürften nun jeweils etwa eine Milliarde Dollar zahlen.

FT-Bericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare