Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will Atomwaffen komplett abbauen
+
Die Großrederei braucht dringend Geld.

Bericht: Hapag-Lloyd braucht 1,75 Milliarden Euro 

Hamburg - Die angeschlagene Großreederei Hapag-Lloyd soll nach Presseberichten 1,75 Milliarden Euro frisches Kapital bekommen.

Eine Milliarde Euro soll als Kredit an das Hamburger Unternehmen fließen, 750 Millionen sollen als Kapitalerhöhung von den Eigentümern kommen. Sprecher der Gesellschafter lehnten am Donnerstag einen Kommentar zu den Zahlen ab. Am Mittwoch hatten die Gesellschafter nach einem Treffern erklärt, sie wollten “ihren jeweiligen Gremien Vorschläge für Kapital- und Finanzierungsmaßnahmen zur Entscheidung vorlegen, mit denen das Unternehmen langfristig gesichert werden kann“.

Hapag-Lloyd hatte im ersten Quartal 222 Millionen Euro Verlust eingefahren. Seitdem hat sich die Marktlage nicht durchgreifend verbessert. Schifffahrtskreise befürchten, dass die Frachtraten noch lange unter Druck bleiben, weil in den nächsten Jahren viele neue Containerschiffe fertiggestellt werden. Der Hapag-Lloyd-Vorstand hat bereits ein Sparprogramm eingeleitet. 2008 fuhr die Reederei noch einen Gewinn von 211 Millionen Euro ein.

Zeitung: Bürgschaft der Bundesregierung

Laut “Hamburger Abendblatt“ soll der Bankkredit von einer Milliarde Euro durch eine Bürgschaft der Bundesregierung abgesichert werden. Großaktionär TUI müsste 325 Millionen Euro aufbringen, das Investorenkonsortium “Albert Ballin“ 425 Millionen Euro. Allein die beteiligte Stadt Hamburg soll 170 Millionen Euro aufbringen. Die Finanzbehörde wollte die Zahl auf Anfrage nicht bestätigen. Hapag-Lloyd ist die nach Kapazität fünftgrößte Reederei der Welt in der Containerschifffahrt. Das Unternehmen, das rund 7.200 Mitarbeiter beschäftigt, hat die Folgen der Konjunkturflaute massiv zu spüren bekommen.

Hapag-Lloyd startete bereits das nach eigenen Angaben größte Sparprogramm in der Unternehmensgeschichte und verhängte einen Investitions- und Einstellungsstopp. Das Unternehmen gehört zu 43 Prozent dem TUI-Konzern, den Rest teilt sich eine Investorengruppe, zu der neben dem Transportunternehmer Klaus-Michael Kühne auch die Stadt Hamburg zählt.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
"Das Parken wird zum Problem": Weil die Zulieferer nicht schnell genug liefern können, warten bei Airbus Dutzende Flugzeuge auf ihre Triebwerke. Dabei würde der …
Triebwerks-Ärger quält Airbus zum Jahresstart
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Hannover (dpa) - Der starke Euro und andere Wechselkurseffekte haben bei Continental im ersten Quartal alle operativen Erfolge aufgezehrt.
Continental bekommt Währungs-Gegenwind voll zu spüren
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Über Jahrzehnte war Windows das Fundament des Microsoft-Geschäfts. Jetzt spielen Cloud-Dienste die Hauptrolle - und einstige Geldmaschinen werden auf die Rolle von …
Microsoft mit kräftigen Zuwächsen dank Cloud-Geschäft
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein
Um bessere Einkaufskonditionen zu erzielen, bestellt Edeka über 160 beliebte Markenprodukte  von Nestlé nicht mehr nach. Dort sind die Folgen jetzt zu spüren.
Edeka streicht 160 Nestlé-Produkte - Umsätze des Konzerns brechen ein

Kommentare