+
Wird Ducati bald amerikanisch? Harley-Davidson ist einem Pressebericht zufolge an der VW-Tochter interessiert. Foto: Carmen Jaspersen

"Wall Street Journal"

Bericht: Harley-Davidson spricht mit VW über Kauf von Ducati

New York (dpa) - Der amerikanische Motorradhersteller Harley-Davidson ist einem Pressebericht zufolge an der VW-Tochter Ducati interessiert.

Wie das "Wall Street Journal" (WSJ) am Montag berichtete, befinden sich die Gespräche aber in einem sehr frühen Stadium. Die Zeitung beruft sich dabei auf informierte Kreise. Beide Konzerne wollten sich auf Anfrage des Blattes nicht äußern.

Gerüchte, dass VW die Motorrad-Tochter Ducati, die zur Premiumtochter Audi gehört, loswerden will, gibt es schon länger. Volkswagen hatte den italienischen Motorradhersteller 2012 übernommen. Spekuliert wurde damals über einen Preis in Höhe von 860 Millionen Euro.

Audi hat laut "WSJ" nun die Investmentbank Evercore beauftragt, einen Verkauf auszuloten. Der Preis soll 1,5 Milliarden Euro betragen. Harley-Davidson sei ernsthaft interessiert und habe die US-Bank Goldman Sachs mit ins Boot geholt. Auch Ducati-Fabriken seien bereits besichtigt worden.

Bericht WSJ (englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Bonn/Frankfurt (dpa) - Die Deutsche Post ist mit Millionen erfundenen Briefen betrogen worden. Die Staatsanwaltschaft ermittele in dem Fall, sagte ein Postsprecher.
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Berlin (dpa) - In dem noch nicht fertiggestellten Fluggastterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld bestehen derzeit etwa 30 "technische Risiken" von …
Noch 30 "technische Risiken" in BER-Fluggastterminal
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Die deutsche Post ist offenbar um eine hohe Millionensumme betrogen worden. Es geht um Rabattzahlungen bei gebündelten Briefen. Drei Beschuldigte sitzen bereits hinter …
Post bei Brief-Rabattzahlungen um bis zu 100 Millionen Euro betrogen
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal
Nach elf Jahren Bauzeit werden die Mängel am Hauptstadtflughafen BER nach und nach beseitigt. Aktuell sollen im Fluggastterminal noch 30 „technische Risiken“ bestehen.
Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare