Bericht: Infineon kurz vor Verkauf der Handysparte

Neubiberg - Der Halbleiterspezialist Infineon steht offenbar kurz vor dem Verkauf seiner Handysparte an den Chiphersteller Intel. Die Details:

Eine Übereinkunft könne noch in dieser Woche zustande kommen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf Verhandlungskreise. Der deutsche Chiphersteller verlange 1,5 Milliarden Euro für seine Sparte Wireless Solutions, die unter anderem die Prozessoren für Apples “iPhone“ produziert.

Ein Infineon-Sprecher wollte die Spekulationen am Donnerstagabend nicht kommentieren. Dem Vernehmen nach sind die Gespräche aber in einem konkreten Stadium: “Es wird mit großer Intensität verhandelt“, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Firmenkreisen.

Handy-Tipps im Urlaub

Handy-Tipps für den Urlaub

Vor wenigen Wochen hatte Infineon bekanntgegeben, dass es Fortschritte bei Gesprächen gebe. Ziel einer möglichen Transaktion sei die strategische Weiterentwicklung des Segments. In Medienberichten war schon seit längerem über einen möglichen Verkauf spekuliert worden. Neben dem US-Konzern Intel waren auch Broadcom und Samsung Electronics als mögliche Käufer genannt worden.

Nach Bekanntwerden des Berichts stiegen die Infineon-Aktien und gingen als bester Dax-Wert um 5,22 Prozent höher bei 4,654 Euro aus dem Handel. Händler zeigten sich für den Fall eines Abschlusses gespannt, zu welchem Preis das Geschäft über die Bühne gehen werde.

Gründe, warum das Handy beim Feiern daheim bleiben sollte

44 Gründe, warum das Handy beim Feiern daheim bleiben sollte

Die mittlerweile profitable Handysparte machte 2009 immerhin ein Drittel des Jahresumsatzes von Infineon aus, insgesamt waren es 3,03 Milliarden Euro. Die Mobilfunkchipsparte galt jahrelang als größtes Sorgenkind bei Infineon. Mittlerweile wirft der Bereich aber wieder Gewinn ab.

Das Hauptgeschäft von Infineon sind Chips für die Industrie- und Autobranche. Nach Meinung von Analysten wäre es deshalb sinnvoller für Infineon, sich von dem Bereich zu trennen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare