Bericht: Irritationen über Anleihen-Käufe der EZB

Hamburg - Der Kauf von Staatsanleihen hochverschuldeter Euro-Länder durch die Europäische Zentralbank (EZB) sorgt nach einem “Spiegel“-Bericht für erhebliche Irritationen in der Bundesbank.

Insgesamt habe die EZB bis Ende vergangener Woche fast 40 Milliarden Euro für die Schuldtitel ausgegeben, 25 Milliarden Euro allein für griechische Bonds, schreibt das Nachrichtenmagazin in seiner neuen Ausgabe ohne Angabe von Quellen. Für die Käufe von Papieren aus Athen sähen hochrangige Notenbanker, im Gegensatz zu spanischen oder portugiesischen Anleihen, aber keinerlei Anlass. Schließlich hätten die Euro-Länder ihr Griechenland-Rettungspaket längst verabschiedet, die ersten Gelder seien bereits geflossen. Der allgemeine Rettungsfonds, an den sich die übrigen hochverschuldeten Euroländer wenden können, sei dagegen noch nicht gegründet. Die Bundesbanker kritisierten nun, die EZB sorge mit den Käufen dafür, dass die Preise für griechische Bonds künstlich hochgehalten würden. Vor allem französische Banken nutzten die Gelegenheit, ihre Griechenland-Anleihen an die EZB zu verkaufen und so ihre Bilanzen von den Schrottpapieren zu säubern, schreibt “Der Spiegel“.

Einige hochrangige Notenbanker vermuteten ein “französisches Komplott“, schließlich habe EZB-Chef Jean-Claude Trichet, ein Franzose, auf Druck des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy eine Grundregel der Notenbank preisgegeben ­ nämlich niemals Staatsanleihen aus Mitgliedsstaaten zu kaufen. Der Kauf griechischer Anleihen durch die Zentralbank gehe in doppelter Hinsicht gegen die Interessen der Deutschen. Zum einen sei Deutschland mit 27 Prozent an der EZB und somit an den Risiken aus den Schuldtiteln beteiligt. Hinzu komme, dass deutsche Banken ihre griechischen Anleihen nicht an die EZB verkaufen dürften. Sie hätten sich gegenüber Finanzminister Wolfgang Schäuble verpflichtet, die Papiere bis Mai 2013 zu halten. Der FDP-Finanzexperte Frank Schäffler forderte personelle Konsequenzen an der EZB-Spitze. Die Zentralbank sozialisiere die Schulden Griechenlands in unverantwortlicher Weise und boxe gleichzeitig französische Banken raus, die hohe Renditen mit griechischen Anleihen erzielt hätten. “Die Verfallserscheinungen der EZB nehmen fast täglich neue Züge an“, sagte Schäffler laut Mitteilung vom Sonntag. Trichet trage dafür die Verantwortung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax tritt auf der Stelle - Anleger legen Pause ein
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben nach der jüngsten Rekordjagd erst einmal eine Pause eingelegt.
Dax tritt auf der Stelle - Anleger legen Pause ein
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Software und Daten in der sogenannten Cloud statt auf dem eigenen Rechner - dieses Modell ist auch bei SAP der Umsatztreiber. Der starke Euro belastet die Zahlen …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk

Kommentare