+
Joschka Fischer

Bericht: Joschka Fischer arbeitet für BMW

Berlin - Der frühere Außenminister und heutige Unternehmensberater Joschka Fischer (Grüne) arbeitet künftig auch für den Autobauer BMW.

Fischer berät den Konzern bei der Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie, wie “Der Spiegel“ und die “Bild am Sonntag“ berichteten. Nach Angaben aus Konzernkreisen soll Fischer “Ideen und Denkanstöße“ geben, wie das Öko-Bewusstsein bei allen Mitarbeitern des Konzerns weiter gestärkt werden kann. Fischer erweitert damit seinen Kundenstamm.

Er berät bereits den Energiekonzern RWE und und ist für das asiatisch-europäische Gas- Pipeline-Projekt “Nabucco“ tätig. Seine neu gegründete Beratungsfirma soll im Herbst ihr Büro in Berlin eröffnen. Fischer hatte in seiner Frankfurter Zeit am Fließband beim BMW- Konkurrenten Opel gearbeitet. Kaum jemand sonst könne gewichtiger und glaubwürdiger über Nachhaltigkeit sprechen, heißt es laut “Spiegel“ bei BMW. Zudem verfüge er aufgrund seiner internationalen Erfahrung über einen reichen Schatz an Ideen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare