+
Joschka Fischer

Bericht: Joschka Fischer arbeitet für BMW

Berlin - Der frühere Außenminister und heutige Unternehmensberater Joschka Fischer (Grüne) arbeitet künftig auch für den Autobauer BMW.

Fischer berät den Konzern bei der Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie, wie “Der Spiegel“ und die “Bild am Sonntag“ berichteten. Nach Angaben aus Konzernkreisen soll Fischer “Ideen und Denkanstöße“ geben, wie das Öko-Bewusstsein bei allen Mitarbeitern des Konzerns weiter gestärkt werden kann. Fischer erweitert damit seinen Kundenstamm.

Er berät bereits den Energiekonzern RWE und und ist für das asiatisch-europäische Gas- Pipeline-Projekt “Nabucco“ tätig. Seine neu gegründete Beratungsfirma soll im Herbst ihr Büro in Berlin eröffnen. Fischer hatte in seiner Frankfurter Zeit am Fließband beim BMW- Konkurrenten Opel gearbeitet. Kaum jemand sonst könne gewichtiger und glaubwürdiger über Nachhaltigkeit sprechen, heißt es laut “Spiegel“ bei BMW. Zudem verfüge er aufgrund seiner internationalen Erfahrung über einen reichen Schatz an Ideen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Washington/Berlin (dpa) - Fünf in den USA angeklagte Ex-VW-Manager müssen laut einem Bericht wegen ihrer möglichen Verstrickung in den Abgas-Skandal bei Reisen ins …
Fünf ex-VW-Manager werden weltweit gesucht
Dax gibt etwas nach
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat leicht nachgegeben. Gegen Mittag verlor er 0,26 Prozent auf 12 760,25 Punkte. Auf Wochensicht tritt der deutsche Leitindex nach seinem …
Dax gibt etwas nach
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
Der nächste Chef von Uber kann sich auf einen harten Job einstellen. Nicht genug, dass massiver Wandel durchgesetzt werden muss, viele Mitarbeiter trauern auch noch dem …
Uber-Mitarbeiter wollen Ex-Chef im Tagesgeschäft zurück
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie
Hamburg/Fedderwardersiel (dpa) - Krabben sind derzeit so teuer wie nie: Für ein Brötchen mit Nordseegarnelen müssen die Verbraucher tief in die Tasche greifen.
11,50 Euro: Krabbenbrötchen so teuer wie nie

Kommentare