Bericht: Krankenkassen lassen Versicherte pfänden

Berlin - Zehntausenden gesetzlich Krankenversicherten droht nach Medien-Informationen die Pfändung, weil sie ihren Zusatzbeitrag nicht bezahlt haben. Kunden dieser Kassen sind betroffen:

Das berichtet die “Bild“-Zeitung am Dienstag. Die DAK, die City BKK und andere Kassen hätten die Daten säumiger Kunden an die Hauptzollämpter weitergegeben. “Die Behörden sollen die Außenstände eintreiben, notfalls Gehälter pfänden“, berichtet das Blatt (Dienstag). Alleine bei der DAK hätten 220.000 der insegsamt 4,6 Millionen Mitglieder den Zusatzbeitrag von acht Euro im Monat noch nicht gezahlt.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

Den Zusatzbeitrag hat bislang nur etwa jede zehnte der rund 150 Krankenkassen. Das Eintreiben des meist kleinen Betrags bei Hunderttausenden Mitgliedern ist sehr aufwendig, und die Kassen unternahmen bislang wenig gegen säumige Zahler.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.