Bericht: Krankenkassen lassen Versicherte pfänden

Berlin - Zehntausenden gesetzlich Krankenversicherten droht nach Medien-Informationen die Pfändung, weil sie ihren Zusatzbeitrag nicht bezahlt haben. Kunden dieser Kassen sind betroffen:

Das berichtet die “Bild“-Zeitung am Dienstag. Die DAK, die City BKK und andere Kassen hätten die Daten säumiger Kunden an die Hauptzollämpter weitergegeben. “Die Behörden sollen die Außenstände eintreiben, notfalls Gehälter pfänden“, berichtet das Blatt (Dienstag). Alleine bei der DAK hätten 220.000 der insegsamt 4,6 Millionen Mitglieder den Zusatzbeitrag von acht Euro im Monat noch nicht gezahlt.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

Den Zusatzbeitrag hat bislang nur etwa jede zehnte der rund 150 Krankenkassen. Das Eintreiben des meist kleinen Betrags bei Hunderttausenden Mitgliedern ist sehr aufwendig, und die Kassen unternahmen bislang wenig gegen säumige Zahler.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Software und Daten in der sogenannten Cloud statt auf dem eigenen Rechner - dieses Modell ist auch bei SAP der Umsatztreiber. Der starke Euro belastet die Zahlen …
SAP legt dank Cloud-Geschäft weiter zu
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Lufthansa nach dem Erwerb großer Teile von Air Berlin zu Kulanz aufgefordert.
Maas: "Lufthansa soll Air-Berlin-Tickets akzeptieren"
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
Der BR muss – wie alle anderen öffentlich-rechtlichen Sender auch – sparen. Intendant Ulrich Wilhelm will den Rotstift ansetzen, Angebote und Stellen streichen. 
So viele Stellen und Angebote streicht der Bayerische Rundfunk
dm stellt neue Zahlen und Digitalisierungsstrategie vor
Karlsruhe (dpa) - Deutschlands größte Drogeriemarkt-Kette informiert heute über die Unternehmensentwicklung und über eine neue Digitalisierungsstrategie.
dm stellt neue Zahlen und Digitalisierungsstrategie vor

Kommentare