Bericht: Krankenkassen lassen Versicherte pfänden

Berlin - Zehntausenden gesetzlich Krankenversicherten droht nach Medien-Informationen die Pfändung, weil sie ihren Zusatzbeitrag nicht bezahlt haben. Kunden dieser Kassen sind betroffen:

Das berichtet die “Bild“-Zeitung am Dienstag. Die DAK, die City BKK und andere Kassen hätten die Daten säumiger Kunden an die Hauptzollämpter weitergegeben. “Die Behörden sollen die Außenstände eintreiben, notfalls Gehälter pfänden“, berichtet das Blatt (Dienstag). Alleine bei der DAK hätten 220.000 der insegsamt 4,6 Millionen Mitglieder den Zusatzbeitrag von acht Euro im Monat noch nicht gezahlt.

Die seltensten Krankheiten der Welt

Die seltensten Krankheiten der Welt

Den Zusatzbeitrag hat bislang nur etwa jede zehnte der rund 150 Krankenkassen. Das Eintreiben des meist kleinen Betrags bei Hunderttausenden Mitgliedern ist sehr aufwendig, und die Kassen unternahmen bislang wenig gegen säumige Zahler.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet

Kommentare