+
Das zum insolventen Arcandor-Konzern gehörende Versandhaus Quelle muss weiter um den Druck seines nächsten Katalogs bangen.

Bericht: Kredit für Quelle nicht sicher

Berlin - Quelle muss weiter um den Druck seines Winterkatalogs bangen: Entgegen ersten Meldungen des bayerischen Finanzministers stellte die Bundesregierung laut eines Zeitungsberichts klar, dass noch nicht über die Gewährung des rettenden Kredits entschieden worden sei.

Das zum insolventen Arcandor-Konzern gehörende Versandhaus Quelle muss weiter um den Druck seines nächsten Katalogs bangen. Auslöser für die Unsicherheit ist nach einem Bericht des “Handelsblatts“ ein massiver Streit zwischen der Bundesregierung und dem Land Bayern, in dem Quelle seinen Firmensitz hat.

Wie das Handelsblatt übereinstimmend aus dem Bundeswirtschafts- und Bundesfinanzministerium erfuhr, hat man sich noch nicht auf die Gewährung eines 50-Millionen-Euro-Kredits für das Versandhaus verständigen können. Zuvor hatte Bayern nach einer Sitzung des Bürgschaftsausschusses des Bundes, an der auch Vertreter der bayerischen Landesregierung teilgenommen hatten, erklärt, die Gewährung des rettenden Kredits über 50 Millionen Euro für den Druck des Katalogs sei beschlossene Sache.

Es sei nicht abschließend entschieden, ob man Quelle den Kredit gewähren könne, hieß es am Abend aus den beiden Bundesministerien. Die öffentliche Darstellung der bayerischen Seite, es gehe allenfalls noch um die Klärung technischer Details, sei falsch. Nach wie vor fehle es an Sicherheiten, hieß es in den Berliner Ministerien.

Am frühen Abend hatte der bayerische Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) erklärt, es gebe die grundsätzliche Einigung auf einen rettenden Massekredit. Mit einer solchen Notfinanzierung sollen insolvente Unternehmen vorläufig stabilisiert werden. Es stehe fest, dass das Unternehmen weiterarbeiten könne, sagte Fahrenschon. Allerdings müssten noch Kreditbedingungen und Rückzahlungsmodalitäten geklärt werden. Dabei gehe es nur noch um ein “Nacharbeiten, hatte Fahrenschon erklärt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Nach der Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin gibt es nach Angaben des Unternehmens gute Jobperspektiven für einen Großteil der Beschäftigten.
Gute Jobchancen für 80 Prozent der Air-Berlin-Beschäftigten
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Wenn Unternehmen und Märkte eines nicht mögen, dann längere Unsicherheit und politische Risiken. Nach der Bundestagswahl ruft die Wirtschaft zu einer raschen …
Wirtschaft: Neue Regierung rasch bilden und mehr investieren
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
Frankfurt/Main (dpa) - Entspannt hat der deutsche Aktienmarkt auf die hohen Verluste der großen Koalition und den Erfolg der AfD bei der Bundestagswahl reagiert.
Börse schüttelt Bundestagswahl rasch ab
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet
Lange war Griechenland der größte Wackelkandidat, wenn es um die Zukunft der Eurozone ging. Aber auch in der gesamten EU gab es Sorgen um Athens Haushaltslage. Eine …
EU-Defizitverfahren gegen Griechenland offiziell beendet

Kommentare