Kreditaufnahme sinkt - Debatte um Steuersenkung

Berlin - Aufgrund der guten Konjunktur wird der Bund 2011 nach einem Zeitungsbericht deutlich weniger neue Schulden aufnehmen als angenommen. Das befeuert die Debatte um Steuersenkungen.

Mit der guten Konjunktur sinkt der Kreditbedarf des Bundes. Das bringt die Forderung nach Steuersenkungen wieder auf die Tagesordnung. Haushaltspolitiker der Koalition und Ministeriumskreise erwarteten nun eine Nettokreditaufnahme 2011 von 44 bis 45 Milliarden Euro, berichtet die “Bild“-Zeitung (Samstag). Bislang sei noch eine Neuverschuldung von 57,5 Milliarden Euro eingeplant. Allerdings war schon von knapp 46 Milliarden Euro für 2011 die Rede.

Die Bundesbank mahnt die Bundesregierung, das “hohe strukturelle Defizit rasch abzubauen“, um Handlungsfähigkeit für künftige Krisen zu gewinnen. Der Bundesrechnungshof dringt darauf, im Aufschwung den Schuldenabbau zu beschleunigen. Das Finanzministerium will die Sparziele vorerst nicht ändern. In der Koalition gehen die Meinungen dazu aber auseinander. In der Union dringen vor allem Mittelstandspolitiker auf Steuersenkungen.

Rot-Gelb müsse “in dieser Wahlperiode“ zumindest “einen Einstieg in eine spürbare Entlastung der unteren und mittleren Einkommen schaffen“, sagte auch der Finanzexperte der CDU/CSU-Fraktion, Leo Dautzenberg (CDU) der “Welt“ (Samstag). Fraktionschef Volker Kauder (CDU) kündigte in der “Passauer Neuen Presse“ (Samstag) an, die Koalition werde zum Ende der Legislaturperiode “noch einmal prüfen, ob es Spielräume für eine Steuersenkung gibt“. Das sei aber keine Frage für 2011. “Die Haushaltskonsolidierung hat Priorität.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht trotz steigender Einnahmen derzeit “weiterhin keine Spielräume“. Sie sagte dem Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“: “Wir haben die Pflicht, gesetzlich und moralisch, erst einmal unsere immer noch gewaltigen Schulden abzubauen. Das ist auch eine Frage der Gerechtigkeit gegenüber der nächsten Generation.“ Sollten sich einmal Spielräume auftun, wäre “die dringlichste Frage, wie wir den Städten und Gemeinden helfen, die jetzt so knapp dran sind“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen
Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie …
BMW warnt eindringlich vor Brexit-Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.