Massive Daten-Panne bei Schlecker

Frankfurt/Main - Massive Datenpanne bei der Drogerie-Kette Schlecker: Laut eines Medienberichts waren sensible Kundendaten frei im Internet zugänglich - darunter das gesamte Kundenprofil.

Kundendaten der Drogeriemarktkette Schlecker sind durch eine Panne öffentlich im Internet zugänglich gewesen. Es habe sich um Informationen von Online-Kunden gehandelt, sagte ein Schlecker-Sprecher der Nachrichtenagentur dpa am Freitag in Ehingen bei Ulm. Der Fehler sei mittlerweile behoben und die Daten nicht mehr im Netz zu finden.

Die “Bild“-Zeitung hatte berichtet, dass 150 000 Datensätze von Schlecker-Online-Kunden mit Vor- und Nachnamen, Adresse, Geschlecht, E-Mail-Adresse und Kunden-Profil sowie 7,1 Millionen E-Mail-Adressen von Newsletter-Kunden der Drogerie-Firma abrufbar gewesen seien. Die Zahlen wollte der Sprecher des Unternehmens zunächst nicht kommentieren. Auch welche Daten veröffentlicht worden seien, wollte der Sprecher nicht sagen. Kontodaten oder Passwörter seien jedoch nicht dabei gewesen, betonte er.

Das Leck habe es nicht bei Schlecker, sondern bei einem externen Dienstleister gegeben. Momentan prüfe das Unternehmen, wie es zu der Panne kommen konnte. “Wir stehen in engen Kontakt mit unserem Dienstleister“, sagte der Schlecker-Sprecher. Nach Informationen der “Bild“-Zeitung ist der Zugang zu den Daten von jedem gewöhnlichen PC möglich gewesen.

Zu den Kunden des Online-Dienstleisters, bei dem die Schlecker- Daten ungesichert lagen, gehören nach “Bild“-Angaben unter anderem auch das Finanzministerium, die Allianz Versicherung, das Bundesverwaltungsgericht und der SPD-Parteivorstand.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare