+
Erst vor Wochen hat er den Chefsessel bei Air Berlin geräumt, nun steigt Hartmut Mehdorn auf den Schleudersitz am Hauptstadtflughafen. Drei Jahre will er bleiben. Und den Flughafen auch eröffnen.

Hauptstadtflughafen

Neuer BER-Chef: Mehdorn will aufs Tempo drücken

Berlin - Ex-Bahnchef Mehdorn will keine Zeit verlieren, um den Hauptstadtflughafen startbereit zu machen. Drei Jahre bleiben ihm. Solange läuft sein Vertrag.

Hartmut Mehdorn will als neuer Chef des neuen Berliner Pannen-Flughafens aufs Tempo drücken. Bereits am Montag hat er seinen ersten Arbeitstag. „Ich bin zuversichtlich, dass wir hier ein kleines Powerhouse aufmachen können“, zeigte sich der 70-Jährige Topmanager bei seiner Vorstellung am Freitag zuversichtlich. Mehdorn soll das frühere Prestigeprojekt nach vier gescheiterten Eröffnungsterminen aus der Krise führen.

Noch gibt es keinen neuen Termin. Der Vertrag des früheren Bahn- und Air-Berlin-Vorsitzenden Chefs läuft nach Angaben von Flughafen-Aufsichtsratschef Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) drei Jahre, also bis März 2016.

Mehdorn folgt auf Rainer Schwarz, der im Januar entlassen worden war. Anders als Schwarz wird Mehdorn Vorsitzender der Geschäftsführung und nicht nur ihr Sprecher. Mehdorn trägt damit die Gesamtverantwortung. Platzeck lobte ihn als erfahrenen Manager und exzellenten Branchenkenner. Er sei sicher, dass Mehdorn dem Flughafen zu mehr Akzeptanz verhelfe, ihn zurück in die Erfolgsspur und zu einer gelungenen Eröffnung führe. Die deutsche Luftfahrtbranche begrüßte die Berufung. Aus Sicht des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft muss Mehdorn nun auch für die Flüge bis Mitternacht und ab 5.00 Uhr kämpfen - denn Brandenburg will mehr Nachtruhe. Mehdorn lehnte eine Ausweitung des Flugverbots ab. Er wolle „sehen, ob es nicht andere Kompromisslinien gibt“. Kritik und Spott gab es zur Berufung Mehdorns von der Opposition im Bund über die vermeintliche Notlösung nach mehreren Absagen.

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

„Das ist eine reizvolle Aufgabe, keine Frage“, sagte Mehdorn, warnte aber auch vor zu hohen Erwartungen. „Ich kann auch nicht zaubern.“ Es gehe um eine Teamleistung. „Ich will die Mannschaft revitalisieren.“ In seiner neuen Funktion hat der Ex-Chef von Deutscher Bahn und Air Berlin nicht nur Verantwortung für den Neubau, sondern auch für die alten Flughäfen in Tegel und Schönefeld.

Der neue Chef hat nach eigenen Angaben freie Hand, wenn es um die Struktur der neuen Geschäftsführung geht. „Wir werden gucken, ob wir noch jemand brauchen.“ Der Aufsichtsrat wollte zuletzt den Posten des Finanzchefs schaffen. Bislang besteht die Geschäftsführung aus Mehdorn und Technikchef Horst Amann.

Seinen Sitz im Verwaltungsrat von Air Berlin will Mehdorn abgeben. Die Schadenersatzklage, die er wegen des Flughafendebakels selbst als Air-Berlin-Chef gegen die Flughafengesellschaft eingereicht habe, werde nicht über seinen Schreibtisch gehen, sagte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare