Bericht: MTU-Chef im Verdacht der Untreue

- München - Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge gegen den Vorstandschef des Münchner Triebwerksherstellers MTU, Udo Stark. Es bestehe der Verdacht der Untreue, schreibt die Zeitung unter Berufung auf die Frankfurter Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen beträfen ausschließlich Starks Vergangenheit als Vorstandsvorsitzender des Frankfurter Maschinenbaukonzerns Agiv. Stark könnte eine zu hohe Abfindung ohne rechtlichen Grund erhalten haben.

MTU wollte sich gegenüber der Zeitung nicht äußern. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft war zunächst nicht zu erreichen. Stark war 1991 zum Vorstandschef der Agiv AG ernannt worden und hatte sein Amt Ende März 2000 niedergelegt. Nach seinem Ausscheiden erhielt er dem Bericht zufolge eine Abfindung von brutto 12,865 Millionen DM (rund 6,4 Millionen Euro). Stark hatte den Agiv-Konzern - mit Rückendeckung des früheren Großaktionärs BHF-Bank - zerschlagen, weil das Firmenkonglomerat als Ganzes nicht zu verkaufen war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare