Bericht: MTU-Chef im Verdacht der Untreue

- München - Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge gegen den Vorstandschef des Münchner Triebwerksherstellers MTU, Udo Stark. Es bestehe der Verdacht der Untreue, schreibt die Zeitung unter Berufung auf die Frankfurter Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen beträfen ausschließlich Starks Vergangenheit als Vorstandsvorsitzender des Frankfurter Maschinenbaukonzerns Agiv. Stark könnte eine zu hohe Abfindung ohne rechtlichen Grund erhalten haben.

MTU wollte sich gegenüber der Zeitung nicht äußern. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft war zunächst nicht zu erreichen. Stark war 1991 zum Vorstandschef der Agiv AG ernannt worden und hatte sein Amt Ende März 2000 niedergelegt. Nach seinem Ausscheiden erhielt er dem Bericht zufolge eine Abfindung von brutto 12,865 Millionen DM (rund 6,4 Millionen Euro). Stark hatte den Agiv-Konzern - mit Rückendeckung des früheren Großaktionärs BHF-Bank - zerschlagen, weil das Firmenkonglomerat als Ganzes nicht zu verkaufen war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trotz unerwartet starkem Jahresstart: US-Wirtschaft schwächelt
Deutlich besser ausgefallen als angenommen ist das Wirtschaftswachstum der Vereinigten Staaten unter Führung Trumps. Dennoch hat sie an Schwung verloren.
Trotz unerwartet starkem Jahresstart: US-Wirtschaft schwächelt
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag mit leichten Verlusten ins Wochenende verabschiedet. Gute Wachstumszahlen aus der US-Wirtschaft halfen ihm, sein Minus …
Dax geht etwas schwächer ins Wochenende
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Vanille ist die Lieblings-Eissorte der Deutschen. Bald könnten den Eisjüngern aber schmerzhafte Veränderungen ins Haus stehen.
„Vanille-Krise“: Schreck für Eisfreunde
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA
Auf dem G7-Gipfel kritisierte Donald Trump scharf den deutschen Handelsüberschuss gegenüber der USA. Jetzt reagiert das Institut der deutschen Wirtschaft Köln mit einer …
Wirtschaftsforscher verteidigen deutschen Handelsüberschuss gegenüber USA

Kommentare