Bericht: MTU-Chef im Verdacht der Untreue

- München - Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt einem Bericht des "Handelsblatts" zufolge gegen den Vorstandschef des Münchner Triebwerksherstellers MTU, Udo Stark. Es bestehe der Verdacht der Untreue, schreibt die Zeitung unter Berufung auf die Frankfurter Staatsanwaltschaft. Die Ermittlungen beträfen ausschließlich Starks Vergangenheit als Vorstandsvorsitzender des Frankfurter Maschinenbaukonzerns Agiv. Stark könnte eine zu hohe Abfindung ohne rechtlichen Grund erhalten haben.

MTU wollte sich gegenüber der Zeitung nicht äußern. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft war zunächst nicht zu erreichen. Stark war 1991 zum Vorstandschef der Agiv AG ernannt worden und hatte sein Amt Ende März 2000 niedergelegt. Nach seinem Ausscheiden erhielt er dem Bericht zufolge eine Abfindung von brutto 12,865 Millionen DM (rund 6,4 Millionen Euro). Stark hatte den Agiv-Konzern - mit Rückendeckung des früheren Großaktionärs BHF-Bank - zerschlagen, weil das Firmenkonglomerat als Ganzes nicht zu verkaufen war.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Mittwoch wieder etwas vorgewagt. Der Dax nahm erneut Tuchfühlung zur Marke von 11.600 Punkten …
Dax steigt wieder bis knapp 11 600 Punkte
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
München - Haben Sie sich schon mal gefragt, warum die Kartoffeln in der Kantine so perfekt gelb sind? Branchen-Insider Sebastian Lege erklärt das in einer neuen …
Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Gewinnsprung bei Goldman Sachs - die Trump-Rally an den Finanzmärkten füllt der führenden US-Investmentbank zum Jahresende noch einmal kräftig die Kassen. Andere …
Goldman Sachs profitiert von Börsen-Boom nach Trump-Wahl
Rückschlag bei Mifa-Rettung
Neue schlechte Nachrichten bei Mifa: Die Zahlungsschwierigkeiten sind so gravierend, dass der Fahrradhersteller seine Lieferverträge nicht einhalten kann. Viele Jobs …
Rückschlag bei Mifa-Rettung

Kommentare