+
Zahlreiche Telekom-Kunden erhalten wegen Datenpannen neue Kundennummern.

Bericht: Neue Kundennummern für Telekom-Kunden

Frankfurt/Main - Nach dem Diebstahl etlicher Kundendaten will die Deutsche Telekom einem Bericht zufolge Millionen Kundennummern ändern.

Damit sollen die im Umlauf befindlichen Daten auf einen Schlag wertlos gemacht werden, wie das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel“ am Samstag vorab schrieb. Die Telekom äußerte sich nicht im Detail zu den Plänen. Dem Bericht zufolge geht der Vorschlag auf den für Datenschutz zuständigen Vorstand Manfred Balz zurück. Dazu sollen Millionen Kunden neue Kundennummern bekommen. Datensätze mit alten Kundennummern ließen sich damit leicht identifizieren.

Kriminellen Call-Center-Betreibern und Datenhändlern würde das Geschäft mit dem Weiterverkauf der Daten erschwert. Wann der Telekom-Vorstand die Großaktion starten wird, ist laut “Spiegel“ offen. Zurzeit würden weitere Möglichkeiten geprüft. Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte der Nachrichtenagentur AP, das Unternehmen habe bereits eine viele Maßnahmen umgesetzt, um den Datenschutz zu verbessern. “Wir diskutieren auch weitere Schritte. Aber für Detailaussagen ist es noch zu früh.“

Immer wieder Datenpannen

Die Telekom kämpft seit Monaten mit Fällen von Datenklau. Im vergangenen Jahr waren immer wieder Fälle bekanntgeworden, in denen Millionen von Kundendaten in falsche Hände gerieten. Das Unternehmen hatte danach angekündigt, mit verschärften Kontrollen und neuen Sicherheitsstandards das Vertrauen der Kunden zurückgewinnen zu wollen. Zuletzt gelangten Hunderttausende Datensätze, darunter Bankverbindungen, über Vertriebspartner des Unternehmens unter anderem in die Türkei. Deutschsprachige Mitarbeiter türkischer Call-Center sollen die Daten dazu benutzt haben, den Kunden angeblich im Auftrag der Telekom neue Verträge zu verkaufen.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare