+
Der Autohersteller Opel wird nach einem Bericht der Tageszeitung “Die Welt“ das laufende Jahr in Deutschland mit einem Gewinn abschließen.

Bericht: Opel in Deutschland wieder profitabel

Berlin - Der Autohersteller Opel wird nach einem Bericht der Tageszeitung “Die Welt“ das laufende Jahr in Deutschland mit einem Gewinn abschließen.

Zur Begründung verwies das Blatt am Montag auf den stark gestiegenen Absatz. Insgesamt muss Opel für 2009 allerdings mit einem Milliardenverlust rechnen. Das Unternehmen wollte den Bericht weder bestätigen noch dementieren. Nach dem aktuellen Restrukturierungsplan, der der Nachrichtenagentur AP vorliegt, rechnet der US-Konzern General Motors bei seinen europäischen Töchtern Opel und Vauxhall für das laufende Jahr mit einem Verlust vor Steuern von 2,948 Milliarden US-Dollar (rund 1,95 Milliarden Euro).

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

Die Hauptdarsteller im Opel-Drama

Nach eigenen Angaben ist der Absatz von Opel deutschlandweit zwischen Januar und Oktober 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 34,5 Prozent auf 298.608 Fahrzeuge gestiegen. Dies wird vor allem auf den Erfolg des Mittelklassewagens Insignia und die Abwrackprämie zurückgeführt. Europaweit dagegen sank der Absatz allerdings um 15,1 Prozent auf 975.084 Fahrzeuge. Dies wird vor allem mit dem dramatischen Einbruch des Automarktes in Ländern wie Russland oder Spanien begründet.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche-Bahn-Chef trifft unglaubliche Aussage zu Stuttgart 21
Zehntausende Menschen beteiligten sich am Protest gegen das Mega-Bauprojekt Stuttgart 21 - ohne Erfolg. Jetzt gibt Bahnchef Lutz zu dem unterirdischen Durchgangsbahnhof …
Deutsche-Bahn-Chef trifft unglaubliche Aussage zu Stuttgart 21
General Electric fährt Milliardenverlust ein
Boston (dpa) - Altlasten haben der kriselnden US-Industrie-Ikone General Electric zu Jahresbeginn die Bilanz verhagelt.
General Electric fährt Milliardenverlust ein
Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte
Noch müssen Züge selten wegen Überfüllung geräumt werden. Das soll so bleiben, wenn einmal doppelt so viele Menschen mit ICE und Intercity fahren, wie es der Bund …
Bahn erwägt weiteren Ausbau der ICE-Flotte
Scheuer: Fehler im Dieselskandal "schnellstens abstellen"
Nürnberg (dpa) - Im Dieselskandal erhöht Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) den Druck auf die Hersteller bei freiwilligen Software-Updates für Millionen Autos.
Scheuer: Fehler im Dieselskandal "schnellstens abstellen"

Kommentare