+
Zur Versandgruppe Primondo gehört auch Quelle.

Bericht: Primondo-Finanzierung scheint gesichert

Frankfurt/Main - Die Finanzierung der zum insolventen Handels- und Tourismuskonzern Arcandor gehörenden Versandgruppe Primondo mit ihrem Kernstück Quelle scheint einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende des Jahres gesichert.

Nach Informationen der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Montag) sind die kreditgebenden Banken bereit, ein neues Finanzpaket zu schnüren. Damit bekäme Primondo mehr Zeit für die Investorensuche. Die Kreditgeber scheint das Fortführungskonzept des vorläufigen Insolvenzverwalters Klaus Hubert Görg zu überzeugen, schreibt die “FAZ“. Es ist jedoch mit dem Abbau jedes dritten Arbeitsplatzes verbunden.

Aus Finanzkreisen sei zu hören, dass die BayernLB, Commerzbank und Valovis Bank als Forderungsfinanzierer von Quelle grundsätzlich bereit seien, im Konsortium eine weitere Kreditlinie bereitzustellen. Es spreche nichts dagegen, die Umsatzfinanzierung weiterlaufen zu lassen. Damit wäre sie bis Jahresende gesichert, was das für Primondo so wichtige Weihnachtsgeschäft umfasst. Die Gespräche zwischen den Banken und Görg liefen auf Hochtouren. Das Schnüren des Finanzpakets habe höchste Priorität, heißt es in dem Bericht. Denn damit könne das Amtsgericht am Dienstag das Insolvenzverfahren eröffnen und Görg als Insolvenzverwalter bestellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Europas Währungshüter stehen weiter auf dem Gaspedal - auch wenn die Milliarden aus dem Frankfurter Eurotower in den nächsten Monaten nicht mehr so üppig sprudeln …
EZB bleibt Billig-Geld-Kurs vorerst treu
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt
Steigende Mieten sind eines der großen Probleme in Deutschland. Eine Lösung scheint nicht in Sicht: Zuletzt sank sogar die Zahl der Baugenehmigungen. Einen Lichtblick …
Miet-Wahnsinn in Deutschland - aber die Zahl der Baugenehmigungen sinkt
US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin
Washington (dpa) - Die Vorsitzende der US-Notenbank hat Anleger vor der Digitalwährung Bitcoin gewarnt. Der Bitcoin sei eine "hoch spekulative Anlageform", sagte Janet …
US-Notenbankchefin Yellen warnt vor Bitcoin
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun
Über Nacht stellt die insolvente Niki den Flugbetrieb ein - und bringt Kunden im In- und Ausland in Nöte. Nun springen andere Linien ein, um Zehntausende Passagiere …
Niki insolvent: 760.000 Tickets verfallen - das können Kunden tun

Kommentare